we provide fake rolex online store here!

UNTERNEHMEN

Corporate Media

Pressebereich der Offerista Group

Als kompetentes Shopper Marketing Network erreicht die Offerista Group monatlich bis zu 39,5 Millionen Verbraucher und verhilft dem stationären Handel zu mehr Ladenbesuchen durch digitale Angebotskommunikation.

Dank der hohen Reichweite und innovativen technischen Lösungen generieren wir in der DACH-Region einen monatlichen Umsatzbeitrag von über 161 Millionen Euro.

Somit stellen wir das erfolgreichste Verbraucher-Netzwerk für digitales Handelsmarketing im deutschsprachigen Raum.

Ihre Ansprechpartnerin

Nicole Bucher | CMO

+49 (0) 351 41 88 94 41
nicole.bucher@offerista.com

Pressemitteilungen

OFFERISTA WEITET KOOPERATION MIT ARCADO GROUP AUS

OFFERISTA WEITET KOOPERATION MIT ARCADO GROUP AUS

Handelsmarketing: Offerista weitet Kooperation mit acardo group aus  

 

couponplatz wird Teil des Native Networks von Offerista

Berlin/Dortmund, 10. Juni 2021 – Das Shopper Marketing Network Offerista weitet seine Kooperation mit der acardo group ag aus. Ab sofort ist couponplatz, das Gutscheinportal für Lebensmittel und Drogerieprodukte, das zur acardo group gehört, Teil des deutschen Native Networks von Offerista. Retailer, die über Offerista Cross-Channel-Kampagnen zur Bewerbung ihrer digitalen Werbeprospekte und Angebote buchen, profitieren nun von einer größeren Gesamtreichweite.  

couponplatz hat rund 170.000 registrierte Nutzer, die bis heute mehr als 17 Millionen Euro Rabattwert eingesammelt haben. Derzeit sind rund 50 große Handelsketten angeschlossen. KonsumentInnen können somit ihre Coupons deutschlandweit in mehr als 30.000 Filialen von Lebensmittelhändlern, Drogerien, Kinos und Apotheken einlösen. 

acardo ist einer der führenden Anbieter für Shopper Activation in Deutschland und seit 20 Jahren Vorreiter rund um das Thema Couponing. Die Cashback-App scondoo und die Mobile-Couponing-Plattform coupies, die ebenfalls zur Unternehmensgruppe gehören, sind bereits Partner des Native Networks von Offerista. 

Benjamin Thym, CEO der Offerista Group: „Der Ausbau unseres Native Networks mit couponplatz von acardo ist für uns ein weiterer strategischer Schritt, um Verbraucher entlang ihrer Customer Journey mit Cross-Channel-Kampagnen zu erreichen. Die Konsumenten befinden sich dort kurz vor der Kaufentscheidung und werden im richtigen Moment mit digitalen Angeboten von Händlern angesprochen und zum Point of Sale geführt.“

Christoph Thye, Vorstand der acardo group ag: „Vor allem während der Corona-Pandemie planen Konsumenten ihre Einkäufe sorgfältig und tätigen sie gezielt. Umso wichtiger ist es für den stationären Handel und die Konsumgüterhersteller auch in diesen Zeiten, attraktive Kaufanreize für die Konsumenten zu schaffen. Coupons stoßen hier auf große Beliebtheit, denn Sparen ist bei Konsumenten angesagt. Für den Handel und die Konsumgüterbranche realisiert acardo als Partner tausende Coupon-Aktionen pro Jahr. Unser Anliegen ist, den Shoppern das ‚smarte‘ Einkaufen so einfach wie möglich zu gestalten. Dank der Kooperation mit Offerista können wir unser Angebot auf couponplatz nun um Handzettel erweitern – ein wichtiger Schritt.“

 


Über die Offerista Group

Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel-Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista über 1.600 internationale Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Berlin zählen Dresden, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym. Offerista gehört zu den drei Initiatoren der 2021 ins Leben gerufenen „Initiative Digitale Handelskommunikation“ (kurz IDH).  Ziel der Gattungsinitiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

Über couponplatz

couponplatz ist das führende hersteller- und händlerübergreifende Couponportal für Lebensmittel und Drogerieprodukte, das einfach und effizient Aufmerksamkeit für Produkte und relevante Kaufanreize für Kunden schafft. Mit derzeit rund 50 großen an die Plattform angeschlossenen Handelsketten steht Smart Shoppern deutschlandweit ein Netz von mehr als 30.000 Filialen zur Einlösung der Coupons zur Verfügung. Markenartikler können den Erfolg von Rabattaktionen direkt an den eingelösten Coupons messen und haben so schnell und mühelos maximale Transparenz über Kosten und Nutzen ihrer Verkaufsförderungs- und Kundenbindungsmaßnahmen. Umfassende Beratung, einfache und schnelle Umsetzung von Aktionen sowie überdurchschnittlich hohe Einlösequoten machen couponplatz zur ersten Adresse für leistungsstarkes Couponing in Deutschland. couponplatz.de ist ein Angebot der acardo activation gmbh und zählt rund 170.000 registrierte Nutzer, die bereits mehr als 17 Millionen Rabattwert eingesammelt haben (Stand: Juni 2021).

Über die acardo group ag

acardo ist einer der führenden Anbieter für Shopper Activation in Deutschland. Seit mehr als 20 Jahren entwickelt acardo innovative MarTech-Lösungen und Verkaufsförderungskonzepte für die Branchen Lebensmittelhandel, Drogerie, Non-Food, Entertainment und Health Care. Das über 100-köpfige Team setzt an drei Standorten Dortmund, Köln und Berlin mehrere Tausend Promotions pro Jahr um. Dabei bietet acardo den Kunden einen Full-Service, von der Konzeption, über die technische Umsetzung bis hin zum Clearing. Beim Coupon Clearing betreut acardo ein dichtes Filialnetz aus mehr als 30.000 Filialen, bestehend aus Lebensmittelhändlern, Drogerien, Kinos und Apotheken. Zu den Kunden zählen die größten Unternehmen der jeweiligen Branche, bspw. EDEKA, Drogerie Müller, Nestlé, Unilever, Kellogg´s, Krombacher, Coca-Cola, Gardena, iRobot, CinemaxX, Cineplex, Universal und Warner Bros. www.acardo.com 

Pressekontakt der acardo group ag

CORPORATE KITCHEN GmbH & Co.KG

Chérine De Bruijn, Executive MBA

E-Mail: presse@acardo.com 

Tel.: +49 (0)231 58 44 97-117

Christophstr. 15-17 | D-50670 Köln

Geschäftsführung: Chérine De Bruijn

Pressekontakt der Offerista Group

Agentur Frau Wenk +++ GmbH

E-Mail: offerista@frauwenk.de

Tel.: +49 (0) 40 32904738-0

IDH Konsumentenreport: Über die Hälfte der Deutschen freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft

IDH Konsumentenreport: Über die Hälfte der Deutschen freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft

IDH Konsumentenreport: Über die Hälfte der Deutschen freut sich auf die Fußball-Europameisterschaft

 

  • Der Handel trägt seinen Teil zur EM-Begeisterung bei
  • Wer die EM verfolgt, tut dies vor allem mit Freunden und Familie, Pils und vielerorts auch vegetarischen Produkten auf dem Grill
  • 52 Prozent trauen Deutschland den Titel zu

Berlin, 07. Juni 2021 – Die Initiative Digitale Handelskommunikation (IDH), angeführt von Bonial, Marktguru und Offerista, veröffentlicht heute ihren vierteljährlichen Konsumentenreport für das zweite Quartal 2021. Anlässlich der ab 11. Juni stattfindenden Fußball-Europameisterschaft, offiziell “UEFA Euro 2020”, wird der Report in diesem Quartal vorgezogen. Vom 28. Mai bis 2. Juni wurden bundesweit 5.124 Personen befragt. Ziel war es, herauszufinden, wie sich die Menschen im Land über Angebote des Handels informieren und ob die EM ihren Konsum beeinflusst. Mit diesem aktuellen Lagebild können Industrie, Politik und Verbände besser verstehen, wie die Kommunikation des stationären Einzelhandels wahrgenommen wird.

Wichtigste Erkenntnis: Langsam kommt das Land in Fahrt. Über die Hälfte der Befragten gaben an, dass sie sich auf die Fußball-Europameisterschaft freuen. Fast ein Viertel der EM-Begeisterten nehmen die Europameisterschaft sogar zum Anlass, um etwa Fernseher, Fanartikel oder spezielle Lebensmittel zu kaufen. Danach gefragt, was während eines Fußballspiels nicht fehlen darf, antworteten 64 Prozent Familie und Freunde, mit denen man das Spiel verfolgt. Bier, Chips und ein großer Fernseher sind ebenfalls wichtige “Zutaten”. Zum Spiel trinkt fast die Hälfte der Befragten gerne Pils, gefolgt von Bier-Mixgetränken und Weizen. Beim Grillen zeigt sich über die Hälfte offen für Vegetarisches wie Gemüse, Grillkäse und vegane Würste. Für 19 Prozent der Befragten ist Thomas Müller ihr Lieblingsspieler. Unser Torwart Nr. 1 – Manuel Neuer – kommt bei der Beliebtheit mit 16 Prozent auf den 2. Platz. Allerdings gaben 34 Prozent an, gar keinen Lieblingsspieler zu haben. Ganz klar ist den Befragten, wer Europameister wird. Über die Hälfte antwortet hier: Deutschland! Frankreich und Spanien trauen 19 beziehungsweise 12 Prozent zu, die EM für sich zu entscheiden.

Der quartalsweise erscheinende IDH-Konsumentenreport untersucht zudem auch immer, wie sich die Verbraucher über Angebote des Handels informieren. Für etwas über die Hälfte der Befragten haben digitale Angebote die gedruckten Prospekte bereits ersetzt. 55 Prozent sagen sogar, dass sie gedruckte Prospekte im Vergleich zu digitalen als “unnötige Umweltbelastung empfinden”. Doch es gibt einen harten Kern von Print-Fans unter den Befragten. 45 Prozent informieren sich auch mittels gedruckter Medien wie Beilagen und Prospekte. Druck hat somit weiterhin seine Berechtigung, die Vorteile der digitalen Handelskommunikation werden jedoch immer bedeutender.

Dr. Marc-Etienne Geser, Geschäftsführer des Portals marktguru und Mitinitiator der Initiative Digitale Handelskommunikation, kommentiert: „Das EM-Fieber steigt und Hersteller und Handel tragen ihren Teil dazu bei. Besondere Aktionen kommen bei den Konsumenten zunehmend über Online-Kanäle gezielt an. Gleichzeitig gibt es einen kleinen aber treuen Fanblock für gedruckte Angebote.

 

 


Über die IDH

Die Initiative Digitale Handelskommunikation, kurz IDH, ist eine Initiative führender Anbieter im Bereich der digitalen Handelskommunikation. Sie wurde im Jahr 2021 ins Leben gerufen. Die Initiatoren der IDH sind die zur Axel Springer SE gehörende Bonial GmbH mit Sitz in Berlin, die zu Seven.One Entertainment Group gehörende marktguru Deutschland GmbH mit Sitz in München und die in Berlin gegründete Offerista Group GmbH. Ziel der Initiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen. Dazu analysiert und beobachtet die IDH den Markt und steht als Informationsquelle auch anderen Marktteilnehmern sowie Verbänden, Politik und Medien zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: https://www.linkedin.com/showcase/idh-initiative-digitale-handelskommunikation

Pressekontakt

IDH – Initiative Digitale Handelskommunikation
℅ VONROEDER COMMUNICATIONS | Belforter Str. 29 | D-10405 Berlin

idh@vonroeder-communications.com

https://www.linkedin.com/showcase/idh-initiative-digitale-handelskommunikation/

Offerista Group befördert Marcus Libionka zum Director Agency Business

Offerista Group befördert Marcus Libionka zum Director Agency Business

Offerista Group befördert Marcus Libionka zum Director OF Agency Business

 

Berlin, 20. Mai 2021 – Marcus Libionka steigt beim Shopper Marketing Network Offerista Group zum Director of Agency Business auf. Die Offerista Group ist Experte für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing im Handel und arbeitet sowohl mit Direktkunden als auch mit Agenturen zusammen. In dieser neu geschaffenen Position ist es Aufgabe des 28-Jährigen, den Auf- und Ausbau von Agenturpartnerschaften voranzutreiben. Er berichtet am deutschen Hauptstandort Berlin direkt an den Head of Sales Benedikt Mecking. Libionka ist primär für den deutschen Markt zuständig, bildet jedoch auch die Schnittstelle zu anderen europäischen Märkten, in denen die Offerista Group agiert.

Bis zuletzt füllte Marcus Libionka bei Offerista die Positionen des New Business Managers Agencies sowie des Key Account Managers aus und hat in dieser Funktion auch das Agenturteam mit aufgebaut. Er ist seit Dezember 2018 bei der Unternehmensgruppe tätig.

Davor arbeitete Libionka als Digitalstratege bei der WPP-Tochter VMLY&R in Wien und durchlief verschiedene Marketing- und Sales-Stationen bei dem internationalen IT-Dienstleister Atos.

Benjamin Thym, CEO der Offerista Group: „Wir verzeichnen einen steigenden Bedarf nach digitaler Angebotskommunikation für Händler und Marken. Um diesem Bedarf zu begegnen, wollen wir die Zusammenarbeit mit Agenturnetzwerken und Mediaagenturen künftig noch intensivieren. Ich freue mich, dass Marcus mit seinem Team den Auf- und Ausbau wichtiger Agenturpartnerschaften voranbringt und mit seiner Expertise den positiven Wachstumskurs der Offerista Group weiter verstärkt.“

 


 

Über die Offerista Group Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Berlin zählen Dresden, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Offerista gehört zu den drei Initiatoren der 2021 ins Leben gerufenen „Initiative Digitale Handelskommunikation“ (kurz IDH).  Ziel der Gattungsinitiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

Pressekontakt

Agentur Frau Wenk +++ GmbH

E-Mail: offerista@frauwenk.de

Tel.: +49 (0) 40 32904738-0

Hybrid, sozial, nachhaltig: Fünf Strategie-Trends für die Zukunft des Handels

Hybrid, sozial, nachhaltig: Fünf Strategie-Trends für die Zukunft des Handels

Hybrid, sozial, nachhaltig: Fünf Strategie-Trends für die Zukunft des Handels

 

Berlin, 10.Mai 2021  Pandemiebedingt nimmt der Strukturwandel im Handel deutlich an Fahrt auf. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Handelsforschung beschleunigt er sich derzeit um etwa sieben bis acht Jahre. Das IFH spricht von einem „Coronaturbo“. Die Folge: Händler müssen noch schneller auf geänderte Kundenbedürfnisse reagieren. Benjamin Thym, Gründer und CEO des Shopper Marketing Networks Offerista Group, beleuchtet fünf Strategie-Trends, die Händler für sich prüfen sollten. „Es gibt kein Patentrezept, sondern vielmehr die Notwendigkeit, viele Strategien rasch und gut zu erproben und somit die Krise auch als Chance zu nutzen“, erklärt Benjamin Thym.

  1. Hybrid-Shopping bleibt – der Online-Anteil wächst

Der stationäre Handel ist nicht tot und wird auch in Zukunft nicht verschwinden. Vier von fünf deutschen Konsumenten (81 Prozent) vermissen es laut einer Studie von Offerista während der Pandemie, vor Ort im Laden einzukaufen – in erster Linie, weil ihnen das Anschauen und Anprobieren von Produkten fehlt. Der damit verbundene Umsatzrückgang hat für viele stationäre Geschäfte dramatische Konsequenzen, sie müssen sich komplett wandeln – innovativer, digitaler und serviceorientierter werden. Bisher rechnete das IFH Köln mit einem Online-Anteil am Handel von bis zu 22 Prozent bis 2030. Nun werden diese „Vor-Corona-Prognosen“ insgesamt bis zu acht Jahre früher eintreten. Doch nicht alle Händler brauchen künftig Online-Shops, allerdings sollten sie im Netz mit ihrer Marke und ihren Angeboten präsent sein – mit einer Website, über Social Media, digitale Werbeformate oder Bewertungen. Stichwort Omni-Channel. Durchschnittlich brauchen Konsumierende nämlich sechs Kontaktpunkte bis zum Kauf („5 Jahre Wavemaker Momentum“, 2019).

  1. Kundenerlebnisse gewinnen an Bedeutung

Das normale Konsumverhalten ist durch die eingeschränkten Möglichkeiten in der Corona-Krise gestört. Der Wunsch nach besonderen Einkaufserlebnissen, die Experience Economy, wird dadurch langfristig an Bedeutung gewinnen. Jeder Ausflug zum Shopping in die Innenstadt wird dann zu einer bewussten Entscheidung der Konsumierenden. Der Wert des Einkaufens und des physischen Erlebnisses nimmt zu. Dabei werden jene Händler und Marken gewinnen, die ein herausragendes und konsistentes Kundenerlebnis offline wie online bieten. Die Customer Experience wird ein noch stärkerer Wettbewerbsvorteil, wenn sich Produkte immer ähnlicher, der Preiswettbewerb immer härter und Märkte immer transparenter werden.

  1. Chancen durch Kooperationen und Marktplätze

Erst kürzlich hat das Modeunternehmen C&A Aufsehen damit erregt, nun auch über Zalando zu verkaufen, um von der Reichweite des bekannten Online-Modehändlers zu profitieren. Händler sollten tatsächlich dort sichtbar sein und ihre Produkte anbieten, wo sich ihre Kunden bewegen. Denn sind sie es nicht, profitieren andere. Warum also nicht sowohl die eigene Plattform stärken als auch parallel Marktplätze und Retail-Media-Angebote nutzen? Immer mehr Händler werden zukünftig ihre Kundenkontakte monetarisieren, wie beispielsweise Intersport, die Werbeflächen in den Online-Kanälen und auf den Flächen der Händler vor Ort zur Vermarktung anbieten, auch für branchenfremde Unternehmen. Auch hier gilt der Omnichannel-Ansatz um mehr Sichtbarkeit, Reichweite und neue Zielgruppen zu erreichen.

  1. Social Shopping ist auf dem Vormarsch

Die Pandemie treibt das Social Shopping voran. Dabei werden zwei Dinge verknüpft, die den Menschen in dieser Zeit so fehlen: der Austausch miteinander und das Einkaufen. Über Social-Shopping-Apps oder Social-Media-Plattformen wie Instagram kann digital und auch live zusammen mit Freunden oder anderen Fans einer Marke eingekauft werden. Knapp ein Drittel der Deutschen hat schon einmal über Social-Media-Kanäle Produkte bestellt. Während der Corona-Krise haben neun Prozent dies entweder das erste Mal oder verstärkt getan (Greven Medien/YouGov, 2020). Social Shopping bietet weitere wichtige Touchpoints mit den Konsumierenden, auf die Marken und Händler künftig setzen sollten.

  1. Nichts geht mehr ohne Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist kein Trend mehr, sondern eine gesetzte Richtung, in die sich Produkte, Verpackungen, Logistik und das Handelsmarketing mittelfristig bewegen müssen. Selbst traditionelle Artikel wie Zahnbürsten aus Plastik werden heute hinterfragt. Dasselbe gilt für auch für klassische Werbeformen wie dem gedruckten Prospekt, für das es bereits smarte digitale Alternativen gibt. Und diese werden auch von Konsumenten begrüßt. 80 Prozent der deutschen Verbraucher informieren sich heute häufiger über Angebote des Handels auf digitalen Kanälen, wie Websites, Apps und Social Media, als noch vor einigen Jahren. Für knapp 70 Prozent hat die Digitalisierung der Angebotskommunikation das Print-Prospekt ersetzt, so eine weitere Zahl aus dem aktuellen Konsumentenreport der Initiative Digitale Handelskommunikation.

 


 

Über die Offerista Group Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Offerista gehört zu den drei Initiatoren der 2021 ins Leben gerufenen „Initiative Digitale Handelskommunikation“ (kurz IDH).  Ziel der Gattungsinitiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

Pressekontakt

Agentur Frau Wenk +++ GmbH

E-Mail: offerista@frauwenk.de

Tel.: +49 (0) 40 32904738-0

Offerista kooperiert mit internationaler Einkaufslisten-App Listonic

Offerista kooperiert mit internationaler Einkaufslisten-App Listonic

Offerista kooperiert mit internationaler Einkaufslisten-App Listonic

Ausbau des Native-Networks für Angebotskommunikation / Integration in sechs Ländern

 

 

Berlin, 6.Mai 2021 –Die Offerista Group kooperiert mit der internationalen Einkaufslisten-App Listonic und erweitert damit das eigene Native-Network. Inhalt dieser Partnerschaft ist eine Zusammenarbeit im Display-Advertising. Offerista bietet Händlern exklusive Anzeigenplatzierungen für ihre Angebotskommunikation direkt in der Listonic-App an. Ab Mai 2021 ist die Integration in Listonic für sechs Länder möglich. Neben Österreich und Deutschland sind dies Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn. Weitere Länder, wie beispielsweise die Schweiz, sind geplant. 

Mit Listonic – der intelligenten Einkaufsliste – können Nutzer nicht nur Listen erstellen und verwalten, sondern diese auch mit Freunden und Familie teilen.  Die Listonic-App speichert alle Änderungen, so dass die Nutzer jederzeit Zugang zur Einkaufsliste haben und sich Preise und Mengen einfach und schnell hinzufügen lassen. Listonic ist mit zehn Millionen Downloads weltweit und zehn Millionen Produkten, die jeden Monat zu den Listen hinzugefügt werden, bereits seit über zehn Jahren einer der führenden Anbieter. Verfügbar ist die Shoppingliste bereits in mehr als 35 Sprachen. Listonic ist eine der bestbewerteten Einkaufslisten-Apps auf Android.

Benjamin Thym, CEO der Offerista Group: „Die Kooperation mit Listonic ist ein weiterer Schritt des strategischen Ausbaus unseres Native-Networks. Denn wir sind ständig bestrebt, unseren Kunden noch mehr Möglichkeiten zu bieten, ihre Zielgruppen besser zu erreichen. Mit der neuen Partnerschaft bieten wir nicht nur zusätzliche Reichweite, sondern den Händlern die Möglichkeit genau dort präsent zu sein, wo ihre Kunden den Einkauf planen. So schaffen wir es gemeinsam, die Konsumenten noch neugieriger auf die Produkte unserer Kunden werden zu lassen und noch mehr in die Filialen zu locken. Denn wir unterstützen unsere mittlerweile mehr als 1.600 internationalen Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen durch intelligentes Marketing.“

„Die Nutzer der Listonic Einkaufsliste sind über die ganze Welt verteilt. Wir ermöglichen es Werbetreibenden, die Kaufentscheidungen von Menschen zu beeinflussen. Marketer erreichen so die Kunden in den ganz entscheidenden Momenten der Planung ihres Einkaufs. Offerista ist ein idealer Partner für Listonic. Wir bedienen die gleichen Kunden, aber wir haben das bisher in verschiedenen Ländern gemacht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in Deutschland, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn. Denn gemeinsam werden wir die Verkaufszahlen unserer Marketer in den Himmel heben“, so Kamil Janiszewski, Chief Revenue Officer & Mitbegründer von Listonic.

 

 


Über die Offerista Group

Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Offerista gehört zu den drei Initiatoren der 2021 ins Leben gerufenen „Initiative Digitale Handelskommunikation“ (kurz IDH).  Ziel der Gattungsinitiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

Über Listonic

Ein mobiler Publisher, der sich auf Shopping-, Lifestyle- und Gesundheits-Apps spezialisiert hat, wobei die größte App eine Einkaufsliste für Lebensmittel ist. Listonic arbeitet mit Werbetreibenden aus verschiedenen Branchen zusammen, darunter Einzelhandel, CPG, Finanzen und Automobil. Durch Listonics Medienbeteiligungen haben Werbetreibende (von Fortune 500 bis hin zu lokalen Unternehmen) einen Einfluss auf die Kaufentscheidungen der Kunden. Die Apps erreichen Kunden auf ihrem Weg zum Kauf. Marken werden dort angezeigt, wo Kunden einen Einkauf planen oder einkaufen gehen.

Die Einkaufslisten-App von Listonic wurde bereits über 10 Millionen Mal heruntergeladen und ist in den 35+ beliebtesten Sprachen der Welt verfügbar. Von den Nutzern für ihre Bequemlichkeit geliebt, von Kritikern für herausragenden Nutzen und Liebe zum Detail ausgezeichnet. Das 2009 in Polen (Europa) gegründete Unternehmen wird bis heute von seinen Gründern geführt: Filip Miłoszewski, Piotr Wojcicki und Kamil Janiszewski. Listonic ist hauptsächlich in Europa und in den USA tätig. https://listonic.com/

Pressekontakt

Agentur Frau Wenk +++ GmbH

E-Mail: offerista@frauwenk.de

Tel.: +49 (0) 40 32904738-0

IDH Konsumentenreport: Deutschland sucht Angebote fast nur noch digital

IDH Konsumentenreport: Deutschland sucht Angebote fast nur noch digital

IDH Konsumentenreport: Deutschland sucht Angebote fast nur noch digital

  • Die Initiative Digitale Handelskommunikation hat fast 10.000 Konsumentinnen und Konsumenten in ganz Deutschland befragt, wie sie sich über Angebote des Handels informieren und wo sie einkaufen
  • Knapp 70 Prozent favorisieren die Information über Handelsangebote auf digitalem Weg
  • 90 Prozent sagen, dass Ihnen der stationäre Handel fehlt

Berlin, 13. April 2021 Die Initiative Digitale Handelskommunikation (IDH), angeführt von Bonial, Marktguru und Offerista, um den stationären Handel zu unterstützen, veröffentlicht heute ihren ersten Konsumentenreport für das erste Quartal 2021. Dazu wurden fast 10.000 Konsumentinnen und Konsumenten in ganz Deutschland befragt. Ziel war es, herauszufinden, wie sich die Menschen im Land über Angebote des Handels informieren und wo sie einkaufen gehen. Mit diesem aktuellen Lagebild können Industrie, Politik und Verbände besser verstehen, wie die Kommunikation des stationären Einzelhandels wahrgenommen wird.

Wichtigste Erkenntnis der Befragung: Eine satte Mehrheit von fast 80 Prozent informiert sich heute häufiger über Angebote des Handels auf digitalen Kanälen als noch vor einigen Jahren. Dazu gehören Webseiten, Apps und Social Media. Für knapp 70 Prozent hat die Digitalisierung der Angebote das Print-Prospekt ersetzt. Ebenso viele stöbern wenigstens einmal pro Woche auf digitalen Kanälen nach Angeboten und fast die Hälfte der Befragten sogar mehrmals pro Woche. Mehr als die Hälfte der Befragten nutzt gedruckte Prospekte gar nicht mehr bzw. immer weniger und setzt lieber auf digitale Plattformen. Allerdings nutzen weiterhin 42 Prozent neben den digitalen Informationen auch gedruckte Prospekte.

Eine bundesweite Umweltinitiative möchte weniger gedruckte Prospekte und Werbung. Dazu sollen sogenannte Opt-In-Aufkleber auf den Briefkästen im Gesetz verankern werden. Als Folge dürfte nur noch Werbung und Prospekte eingeworfen werden, wenn dies ein entsprechender Aufkleber auf dem Briefkasten ausdrücklich erlaubt. Eine Mehrheit von 52,5 Prozent würde auf einen solchen Opt-in-Aufkleber und damit auf gedruckte Werbung und Prospekte verzichten. Das ist nicht weiter verwunderlich, wenn man sieht, dass auch mehr als die Hälfte der Befragten gedruckte Prospekte nie oder immer weniger nutzt. 64 Prozent der Befragten hätten sogar kein Problem damit, wenn es gar keine gedruckten Prospekte mehr gäbe.

Spannend ist die Verbindung von digitalen Angeboten und tatsächlichem Einkauf. Zwar informiert sich ein Großteil der Deutschen gerne digital, aber gekauft wird weiterhin mehrheitlich (67 Prozent) im stationären Einzelhandel. Um so mehr wird dieser bei Schließungenschmerzlich vermisst. Hauptgrund: Die Menschen möchten die Produkte gerne anfassen beziehungsweise anprobieren und ihnen fehlt schlicht das Kauferlebnis im Laden. Auch die persönliche Beratung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor: Immerhin 35 Prozent der Befragten gaben an, dass sie diese aktuell wegen der geschlossenen Läden vermissen. Auf die Frage was sie gerne im stationären Handel kaufen würden, liegt die Mode ganz weit vorne: fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten würden gerne wieder “Kleidung, Schuhe und Accessoires” shoppen gehen aber auch Möbel, und generell Haus- und Gartenartikel fehlen den Menschen im Land. Auch der Erwerb elektronischer Produkte im Einzel- und Fachhandel wird von rund 40 Prozent der Befragten vermisst. Eine solidarische Mehrheit von 60 Prozent gab an, dass sie die lokalen Läden in diesen Zeiten ganz bewusst durch einen Einkauf dort unterstützen würde.

Für den IDH Konsumentenreport wurden im ersten Quartal diesen Jahres  9885 Personen ab 18 Jahren und aller Geschlechter befragt.

Christoph Eck Schmidt, Geschäftsführer von Bonial, kommentiert: „Die Menschen werden immer digitaler, aber gleichzeitig wollen sie ihre Einkäufe in der realen Welt tätigen. Digitale Handelskommunikation sorgt also dafür, dass der stationäre Einzelhandel relevant bleibt. Man informiert sich online und geht dann in die Läden.”

HIER GEHT’S ZU DEN WICHTIGSTEN ERGEBNISSEN IM ÜBERBLICK>>

Über die IDH

Die Initiative Digitale Handelskommunikation, kurz IDH, ist eine Initiative führender Anbieter im Bereich der digitalen Handelskommunikation. Sie wurde im Jahr 2021 ins Leben gerufen. Die Initiatoren der IDH sind die zur Axel Springer SE gehörende Bonial GmbH mit Sitz in Berlin, die zu Seven.One Entertainment Group gehörende marktguru Deutschland GmbH mit Sitz in München und die in Berlin gegründete Offerista Group GmbH. Ziel der Initiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen. Dazu analysiert und beobachtet die IDH den Markt und steht als Informationsquelle auch anderen Marktteilnehmern, sowie Verbänden, Politik und Medien zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: https://www.linkedin.com/showcase/idh-initiative-digitale-handelskommunikation

 


Über die Offerista Group Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt

IDH – Initiative Digitale Handelskommunikation

℅ VONROEDER COMMUNICATIONS | Belforter Str. 29 | D-10405 Berlin

idh@vonroeder-communications.com

https://www.linkedin.com/showcase/idh-initiative-digitale-handelskommunikation/