UNTERNEHMEN

Corporate Media

Pressebereich der Offerista Group

Als Nr. 1 für digitales Handelsmarketing erreicht die Offerista Group monatlich bis zu 38,2 Millionen Verbraucher und verhilft dem stationären Handel zu mehr Ladenbesuchen durch digitale Angebotskommunikation.

Dank der hohen Reichweite und innovativen technischen Lösungen generieren wir in der DACH-Region und Frankreich einen monatlichen Umsatzbeitrag von über 161 Millionen Euro.

Somit stellen wir das erfolgreichste Verbraucher-Netzwerk für digitales Handelsmarketing im deutschsprachigen Raum.

Ihre Ansprechpartnerin

Lydia Bauers | Lead B2B Marketing Manager

+49 (0)30 609 839 625
lydia.bauers@offerista.com

Pressemitteilungen

Modehandel: Kundenfrequenz in Geschäften sinkt rasant – Stationäre Händler müssen online sichtbar sein

Modehandel: Kundenfrequenz in Geschäften sinkt rasant – Stationäre Händler müssen online sichtbar sein

Modehandel: Kundenfrequenz in Geschäften sinkt rasant – Stationäre Händler müssen online sichtbar sein

Dresden/Berlin, 25. Juni 2019 – Die Offerista Group, die auf digitales Handelsmarketing spezialisiert ist, hat die Anteile der Modehändler mit Rückgang der Kundenfrequenz in den Jahren 2011 bis 2018 verglichen. In nur sieben Jahren hat sich der Anteil fast verdoppelt. Gaben für 2011 noch 38 Prozent der Händler an, weniger Kunden in den Geschäften gehabt zu haben, waren es 2018 bereits 74 Prozent.*

„Wenn bereits drei von vier Modefachhändlern einen Rückgang der Kundenfrequenz verzeichnen, ist das eine dramatische Entwicklung“, meint Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group. „Der stationäre Modehandel muss online sichtbarer sein und sich der zunehmend digital beginnenden Customer Journey anpassen.“

Um für Kunden attraktiver zu werden empfiehlt auch der Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels BTE dem Modehandel, seine Sortimente im Internet noch wahrnehmbarer zu machen. Die Notwendigkeit von digitalem Handelsmarketing haben offenbar viele Modefachhändler schon erkannt. Laut der aktuellen BTE-Frühjahrsumfrage steht digitale Werbung ganz oben auf ihrer To-do-Liste. Auf einer Skala von 1 (keine Investitionen/Anstrengungen) bis 10 (große Investitionen/Anstrengungen) bewerteten die Händler dieses Thema und Mitarbeiterqualifizierung mit jeweils 5,1 am höchsten.*

Online-Suche oft der erste Schritt beim Modekauf: Neue Kunden digital erreichen
Für viele Verbraucher, die Fashion-Produkte finden möchten, ist die Online-Suche der erste Schritt. Oft steht Google hier als Informationsquelle für den Modekauf ganz vorn. Nicht selten münden diese Suchanfragen auch in Online-Käufen bei reinen Internethändlern. Deswegen empfiehlt Benjamin Thym stationären Händlern, im Internet besser sichtbar zu sein: “Die Angebotskommunikation von Modegeschäften ist oft noch weitestgehend auf Printprospekte und klassische Werbung ausgerichtet, obwohl sie neue Kunden eher digital erreichen können. Auch solche, die nie eine gedruckte Werbung lesen.” Laut einer Umfrage im Publisher-Netzwerk der Offerista Group erreichen Händler mit digitaler Angebotskommunikation andere Leser, als mit Print-Prospekten. Mit 36 Prozent wohnen mehr als ein Drittel der Nutzer außerhalb von Printverteilgebieten, 13 Prozent verweigern die Haushaltswerbung in ihren Briefkästen und 31 Prozent lesen Angebote ausschließlich online, trotzdem sie gedruckte Wochenangebote erhalten.

Kundenfrequenzen erhöhen: Mit digitaler Sichtbarkeit machen Modehändler Online-Suchen zu Ladenbesuchen
Damit stationäre Modehändler die veränderte Customer Journey für sich beanspruchen und nicht den reinen Online-Anbietern überlassen, müssen sie kanalübergreifend im Internet mit ihrem lokalen Sortiment sichtbar sein. Die Offerista Group unterstützt Modehändler mit standortbasiertem Angebots- und Filialmarketing, das Verbraucher schon ab der Interessierungsphase anspricht und in Läden führt. Der 360°-Ansatz aus digitaler Angebotskommunikation, reichweitenstarken Push-Kanälen, hochwirksamen Google-Kampagnen (z.B. Local Inventory Ads) und weiteren effizienten Digitalprodukten unterstützt die Ziele der Händler immer mit der passenden Maßnahme. Sei es das Bewerben von Wochenangeboten, die Bekanntmachung von Neueröffnungen, die Ansprache von Neukunden oder das Aktivieren von Bestandskunden.

E-Book für digitales Handelsmarketing von Einzelhändlern
Mit einer zusätzlichen optimierten Präsenz auf diversen relevanten Online-Kanälen sprechen Modehändler neue Kunden an und erhöhen gleichzeitig für bestehende Kundenbeziehungen die Bindung. Für Einzelhändler relevante digitale Kanäle inklusive Checkliste hat Offerista in diesem kostenlosen E-Book zusammengestellt:

E-Book

* Quelle: BTE Bundesverband des Deutschen Textileinzelhandels e.V.

Bildmaterial/Daten-Grafik zur freien Verwendung: https://hotdotcommunications.box.com/s/u39o8p6vodimuz77soqxb6vi6nsyd9ot

Über die Offerista Group
Die Offerista Group (www.offerista.com) ist im DACH-Raum der reichweitenstärkste Anbieter für digitales Handelsmarketing. Über eigene Kanäle und ein eigenes Publisher-Netzwerk (z.B. FOCUS Online, MeineStadt und Google) verlängert Offerista die digitale Angebotskommunikation von Händlern Channel-übergreifend. Durch diese einzigartige Kombination kann das Unternehmen mehr als jeden zweiten Verbraucher über Pull- und Push-Maßnahmen lokal ansprechen. Offerista verbindet die Online-Maßnahmen mit der Wirkung im lokalen Geschäft und macht so den Kampagnenerfolg am POS durch Tracking der Store Visits und Kalkulation des Umsatzbeitrags messbar. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Dresden und an Standorten in Berlin, Düsseldorf, Paris und Wien über 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt Offerista Group:
Christian Soult
+49 30 84 71 21 18-85
+49 176 20 06 87 56
csoult@hot-dot.com

Zahlung nur bei Werbewirkung: Offerista bringt mit Engage neue Effizienz ins digitale Handelsmarketing

Zahlung nur bei Werbewirkung: Offerista bringt mit Engage neue Effizienz ins digitale Handelsmarketing

ZAHLUNG NUR BEI WERBEWIRKUNG: OFFERISTA BRINGT MIT ENGAGE NEUE EFFIZIENZ INS DIGITALE HANDELSMARKETING

Dresden/Berlin, 16. Mai 2019 – Die Offerista Group startet die neue Werbeform Offerista Engage mit Effizienz-Garantie, bei der Händler statt für Impressionen nur bei Interaktionen der Nutzer zahlen. Das sogenannte Cost per Engagement macht Kampagnen für werbende Unternehmen quasi risikolos.

Offerista kreiert für die Branding-Kampagnen seiner Kunden großformatige High-Engagement Ads (z.B. Interstitials, Half-Page-Ads oder Mobile Rectangles) – maßgeschneidert für lokale Produkte, Aktionsangebote und Kampagnen des Händlers oder Herstellers. Um Engagement-Raten zu erreichen, die deutlich über dem Durchschnitt herkömmlicher Display Ads liegen, nutzt Offerista seine Expertise im lokalen Audience Targeting und spielt Kampagnen äußerst gezielt nach diversen sozio-, demo-, und geografischen Kriterien bei der jeweiligen Zielgruppe aus. Die eigene Offerista-AI optimiert die Engagements automatisiert hinsichtlich der Kampagnenziele und auf Basis des User-Verhaltens. Auf Anfrage erhalten Handelsunternehmen auch Einblicke in die gemessene Online-to-Offline Werbewirkung bis an den Point of Sale.

„Wir bieten mit Offerista Engage einen neuen reichweitenstarken und effizienten Push-Kanal, mit dem Einzelhändler und Hersteller gezielt Neukunden ansprechen. Dabei setzen wir auf großflächige Formate und AI-basierte Algorithmen, die eine überdurchschnittlich hohe Interaktionsrate gewährleisten”, sagt Offerista-Geschäftsführer Benjamin Thym. „Wir möchten User immer besser mit der richtigen Botschaft zur richtigen Zeit am richtigen Ort erreichen. Dafür arbeiten in diesem Jahr vorrangig an der Verbesserung der Ausspiellogiken.“ Je nach Branche und Kampagnenziel erreicht Offerista aktuell überdurchschnittlich hohe Engagement-Raten von bis zu 4,8 Prozent.

Push-Kanäle, die Offerista mit dieser Werbeform effizient nutzt, werden für digitales Handelsmarketing immer wichtiger. Gedruckte Prospekte erreichen wegen hoher Werbeverweigerungsquoten und das Einschränken teurer werdender Verteilungen immer weniger Leser. Aber auch die reine Bereitstellung digitaler Prospekte reicht allein nicht, um neue Kunden in die Läden zu holen. Dafür ist ein effektiver Mix aus digitalem Pull- und Push-Marketing notwendig. Das belegen auch die Zahlen des EHI Marketingmonitors aus dem Jahr 2018: Push-Kanäle gewinnen im digitalen Marketing-Mix von immer stärker an Bedeutung. Ein Grund dafür ist, dass Händler über Pull nur Bestandskunden erreichen. Nur mit zusätzlichen Push-Maßnahmen können stationäre Händler neue Kunden am richtigen Punkt der Customer Journey mit der passenden Nachricht ansprechen. Benjamin Thym: “Digitales Handelsmarketing ist keine Option mehr – es ist zur Notwendigkeit geworden. Dabei ist ein effektiver Mix aus Pull- und Push-Kanälen erfolgsentscheidend, um lokale Umsätze messbar zu steigern.”

Mehr Informationen: Offerista Engage

Über die Offerista Group
Die Offerista Group (www.offerista.com) ist im DACH-Raum der reichweitenstärkste Anbieter für digitales Handelsmarketing. Über eigene Kanäle und ein eigenes Publisher-Netzwerk (z.B. FOCUS Online, MeineStadt und Google) verlängert Offerista die digitale Angebotskommunikation von Händlern Channel-übergreifend. Durch diese einzigartige Kombination kann das Unternehmen mehr als jeden zweiten Verbraucher über Pull- und Push-Maßnahmen lokal ansprechen. Offerista verbindet die Online-Maßnahmen mit der Wirkung im lokalen Geschäft und macht so den Kampagnenerfolg am POS durch Tracking der Store Visits und Kalkulation des Umsatzbeitrags messbar. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Dresden und an Standorten in Berlin, Düsseldorf, Paris und Wien über 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt Offerista Group:
Christian Soult
+49 30 84 71 21 18-85
+49 176 20 06 87 56
csoult@hot-dot.com

Offerista gewinnt Einkaufs-App BRING!

Offerista gewinnt Einkaufs-App BRING!

Offerista gewinnt Einkaufs-App BRING! als neuen Premium Publisher im Netzwerk

Dresden/Zürich, 27. März 2019 – Die Offerista Group stellt für die Einkaufsplanung der Bring!-Nutzer in Deutschland in der App jetzt die passenden Händlerprospekte und Produktangebote bereit. Mit über zwei Millionen monatlichen Usern in Deutschland und Österreich erweitert die Schweizer Einkaufs-App damit als Premium-Partner das Publisher-Netzwerk von Offerista.

Mit Bring! bietet die Offerista Group, Spezialistin für digitales Handelsmarketing, Herstellern und Händlern die Ausspielung ihrer geobasierten Prospekte, Coupons und Aktionen an äußerst shoppingaffine Zielgruppen. Die Nutzer geben in ihren Einkaufslisten Interessen an, hauptsächlich für FMCG und Lebensmittel, aber auch für Mode, Elektronik und andere Branchen. Insbesondere der LEH und FMCG-Marken und -Hersteller können in Bring! ihre Produkte gezielt bewerben und mit dem entsprechenden Targeting die interessierten Verbraucher sehr segmentiert und effektiv ansprechen – und das direkt im Store.

Offerista-Kunden können ihre Kampagnen je nach Buchung an das gesamte Netzwerk oder exklusiv über Bring! ausspielen. Zum Publisher-Netzwerk gehören beispielsweise barcoo, Marktjagd, Gelbe Seiten, Google und Focus online. Locationbasierte Kampagnen erreichen hier mittlerweile 26 Millionen potenzielle Werbekontakte.

Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group, sagt: “Effektives Handelsmarketing muss heute jede Phase der Customer Journey einbeziehen, muss kanalübergreifend stattfinden und sollte damit auch offen für neue Technologien und Formate sein. Bring! nutzen Verbraucher im Laden, die Botschaften erreichen sie genau zum richtigen Zeitpunkt – dem der Kaufentscheidung. Die App ist ein perfekter Partner für unser Publisher-Netzwerk.“

Marco Cerqui, CEO und Mitgründer von Bring!, sagt: „Offerista denkt weit über das Prospekt hinaus und bringt eine lange Expertise im Handelsmarketing mit. Gemeinsam können wir das Potenzial von Bring! optimal nutzen und auch unseren Nutzern ein besseres Einkaufserlebnis bieten.“

Ausblick: Neue innovative Werbeformate im Handelsmarketing
Bring! bietet seinen Nutzern neben Web und Mobile-Apps auch die Einkaufsplanung mit der Apple Watch und Sprachsteuerung via dem Google Assistant, Amazon Alexa und Apple Siri. Diese Technologien wollen beide Unternehmen auch für Handelsmarketing nutzen und dafür gemeinsam neue Formate entwickeln.

Über Bring!:
Die kostenlose App Bring! (www.getbring.com) erleichtert heute den Einkauf von Millionen Nutzern weltweit. Über das Smartphone, den Computer, die Smartwatch und den Sprachassistenten können User Einkaufslisten erstellen, mit anderen teilen und so den Lebensmitteleinkauf gemeinsam effizient planen. Gegründet wurde die Bring! Labs AG im April 2015 von den Schweizern Marco Cerqui und Sandro Strebel. Die Bring! Labs AG mit Hauptsitz in Zürich, eröffnete im Juli 2018 einen Sitz in Deutschland. Die App gibt es für iOS, Android und Web und ist kompatibel mit der Sprachsteuerung von Google Assistant, Amazon Alexa und Apple Siri. 2018 wurde Bring! zum wiederholten Mal mit dem Google Play “Editors’ Choice” Award ausgezeichnet.

Pressekontakt Bring! Labs AG:
Hanna Eberli
+41 76 736 20 12
+41 79 724 25 50
hanna@getbring.com

Über die Offerista Group
Die Offerista Group (www.offerista.com) ist im DACH-Raum der reichweitenstärkste Anbieter für digitales Handelsmarketing. Über eigene Kanäle und ein eigenes Publisher-Netzwerk (z.B. FOCUS Online, MeineStadt und Google) verlängert Offerista die digitale Angebotskommunikation von Händlern Channel-übergreifend. Durch diese einzigartige Kombination kann das Unternehmen mehr als jeden zweiten Verbraucher über Pull- und Push-Maßnahmen lokal ansprechen. Offerista verbindet die Online-Maßnahmen mit der Wirkung im lokalen Geschäft und macht so den Kampagnenerfolg am POS durch Tracking der Store Visits und Kalkulation des Umsatzbeitrags messbar. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Dresden und an Standorten in Berlin, Düsseldorf, Paris und Wien über 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt Offerista Group:
Christian Soult
+49 30 84 71 21 18-85
+49 176 20 06 87 56
csoult@hot-dot.com

Spielzeughandel: Online-Anteil wächst rasant

Spielzeughandel: Online-Anteil wächst rasant

Spielzeughandel: Online-Anteil wächst rasant – stationäre Händler müssen online sichtbar sein

  • Spielzeugkäufe im Internet machen Filialhändlern immer mehr Konkurrenz – Anteil verdoppelt sich seit 2011 von 20 auf 40 Prozent
  • Digitale Prospekte erreichen Print-Werbeverweigerer und Kunden außerhalb von Verteilgebieten
  • Mit Retail Listing sind Spielwarenhändler bei Google sichtbar und finden Kunden für lokale Geschäfte

Dresden/Berlin, 21. Februar 2019 – Die Offerista Group, die auf digitales Handelsmarketing spezialisiert ist, hat verglichen, wo Verbraucher zwischen 2011 und 2018 Spielwaren gekauft haben.* Keine gute Nachricht für stationäre Spielwarenhändler: Der Onlinehandel hat seinen Anteil in nur sieben Jahren von 20 Prozent auf 40 Prozent verdoppelt. Der Stationäre Fachhandel hat im gleichen Zeitraum seinen Anteil von 38 auf 30 Prozent um mehr als ein Fünftel verringert. Einen im Verhältnis ähnlichen Rückgang beim Verkauf von Spielsachen verzeichnen Verbrauchermärkte (von 15 auf 12 Prozent) und Lebensmitteldiscounter (von 5 auf 4 Prozent). Warenhäuser (von 12 auf 8 Prozent) und andere Händler (von 9 auf 6 Prozent), die Spielwaren in ihrem Sortiment haben, verlieren seit 2011 jeweils ein Drittel ihres Anteils.

Für viele Menschen, die Produkte aus dem Spielwaren-Bereich finden möchten, ist die Online-Suche der erste Schritt. Oft steht Google hier als Informationsquelle für den Spielzeugkauf ganz vorne. Nicht selten münden diese Suchanfragen auch in Online-Käufen bei Amazon & Co. Deswegen empfiehlt Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group, stationären Händlern, im Internet besser sichtbar zu sein: “Die Angebotskommunikation von Spielwarenläden ist oft noch weitestgehend auf Printprospekte ausgerichtet, obwohl sie digital neue Kunden erreichen können. Auch solche, die nie eine gedruckte Werbung lesen.” Laut einer Umfrage im Publisher-Netzwerk der Offerista Group erreichen Händler mit digitalen Prospekten andere Leser, als mit Print-Prospekten. Mit 36 Prozent wohnen mehr als ein Drittel der Nutzer außerhalb von Printverteilgebieten, 13 Prozent verweigern die Haushaltswerbung in ihren Briefkästen und 31 Prozent lesen Angebote ausschließlich online, trotzdem sie gedruckte Wochenangebote erhalten.

Mit Retail Listing bei Google wandeln Spielwarenhändler Online-Suchen in Ladenbesuche um
Damit stationäre Spielwarenhändler die veränderte Customer Journey für sich beanspruchen und nicht den reinen Online-Anbietern überlassen, müssen sie channel-übergreifend im Internet sichtbar sein. Für Online-Suchen nach Händlern und Spielzeug ist Google das Einfallstor Nummer eins. Die Offerista Group hat mit Retail Listing eine Lösung entwickelt, um die aktuellen Wochenangebote von Spielwarenhändlern in Google Maps und damit auch in die Google Suche zu integrieren. Dafür verknüpft das Unternehmen die digitalen Prospekte, einzelne Produktangebote oder Coupons der Händler vollautomatisiert mit den jeweiligen Standorten der Läden. So wird lokal die Sichtbarkeit dort verstärkt, wo die Nutzer sich aufhalten. Bei regional unterschiedlichen Angeboten eines Händlers werden den Usern in der Umgebung nur die dort relevanten Produkte angezeigt. Einzelne Standorte können so auch für besondere Aktionen, wie zum Beispiel Neueröffnungen, gezielt eigene lokale Angebote ausspielen.

Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group, sagt: „Den Fakt, dass die meisten Suchanfragen lokalisierbar sind, sollten stationäre Spielwarenhändler für sich nutzen und gezielt bei Google ihre Standorte, Produkte und Angebote sichtbar machen. Ziel von Retail Listing ist es, die Online-Nutzer zu Filial-Kunden zu machen und in Geschäften die Kundenfrequenzen und Umsätze zu erhöhen.“

Whitepaper für digitales Handelsmarketing von Einzelhändlern
Mit einer zusätzlichen optimierten Präsenz auf diversen relevanten Online-Kanälen sprechen Spielwarenhändler neue Kunden an und erhöhen gleichzeitig für bestehende Kundenbeziehungen die Bindung. Für Einzelhändler relevante digitale Kanäle inklusive Checkliste hat Offerista in diesem kostenlosen Whitepaper zusammengestellt: offerista.com/whitepaper-lokales-marketing

* Quelle: bvs Handelsverband Spielwaren / Consumer Panel npdgroup Deutschland Gmbh
Grafiken: https://hotdotcommunications.box.com/s/j3w6s8sx59zo8oc9n2r60olw1kmxh5r1

Über die Offerista Group
Die Offerista Group (www.offerista.com) ist im DACH-Raum der reichweitenstärkste Anbieter für digitales Handelsmarketing. Über eigene Kanäle und ein eigenes Publisher-Netzwerk (z.B. FOCUS Online, MeineStadt und Google) verlängert Offerista die digitale Angebotskommunikation von Händlern Channel-übergreifend. Durch diese einzigartige Kombination kann das Unternehmen mehr als jeden zweiten Verbraucher über Pull- und Push-Maßnahmen lokal ansprechen. Offerista verbindet die Online-Maßnahmen mit der Wirkung im lokalen Geschäft und macht so den Kampagnenerfolg am POS durch Tracking der Store Visits und Kalkulation des Umsatzbeitrags messbar. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Dresden und an Standorten in Berlin, Düsseldorf, Paris und Wien über 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt Offerista Group:
Christian Soult
+49 30 84 71 21 18-85
+49 176 20 06 87 56
csoult@hot-dot.com

Push-Marketing beliebt beim Handel

Push-Marketing beliebt beim Handel

Push-Marketing beliebt beim Handel: Retailer buchen dreimal mehr Kampagnen im Offerista-Netzwerk

  • In 2018: 260 Kampagnen im Push-Netzwerk mit Klickraten von bis zu 45 Prozent
  • Zielgerichtete Direktansprache von mehr als 2,6 Mio. Werbekontakten in diversen Apps
  • Standortbezogene Push-Nachrichten gezielt für Neukundengewinnung, Kundenbindung, Produkteinführungen und Aktionen

Dresden/Berlin, 28. Januar 2019 – Die Offerista Group, Spezialistin für digitales Handelsmarketing, hat die Aufträge für Push-Notification-Kampagnen in 2018 im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Mehr als 260 Kampagnen buchten Retailer, Tendenz steigend. Ein wesentlicher Grund für die Steigerung ist die Erweiterung der eigenen Reichweite mit dem Push-Netzwerk. Neben den hauseigenen Kanälen barcoo und Marktjagd gehören reichenweitenstarke Apps wie Gelbe Seiten, Coupies, Das Örtliche oder Scondoo zum Netzwerk von Offerista. Stationäre Händler erreichen damit lokalisiert mehr als 2,6 Millionen potenzielle Werbekontakte in shoppingaffinen Zielgruppen. Die Push-Kampagnen erzielten Klickraten (CTR) zwischen 10 und 45 Prozent, je nach Targeting und Botschaft.

Standortbezogene Push-Nachrichten für gezielte Kundenansprache
Händler sprechen im Push-Netzwerk mit nur einer Buchung Nutzer verschiedener Apps kanalübergreifend an. Die Geofence-Technologie ermöglicht die geobasierte Ausspielung in bestimmten Regionen oder am POS. Eine feingranulare Zielgruppen-Segmentierung, beispielsweise nach Interessen, Standort oder Retargeting, stellt die zielgenaue Kundenansprache sicher.

Push-Notifications werden von Retailern insbesondere zur Neukundenansprache, für saisonale Kampagnen oder zur Information über Neueröffnungen von Filialen und verkaufsoffenen Sonntagen gebucht. Mit den ebenso möglichen Retargeting-Kampagnen binden Händler Kunden, die bereits bei ihnen eingekauft haben. Und die ortsbezogene Werbeform nutzen auch Hersteller, die Händler-übergreifend Produkte neu einführen oder besonders bewerben möchten.

Thym glaubt an den Netzwerk-Gedanken
Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group, sieht in der Verdreifachung der Buchungen seine Strategie bestätigt: „Wir bieten auch für Push-Kampagnen unser Netzwerk-Modell, das wir schon seit einigen Jahren erfolgreich bei Pull-Marketing umsetzen. Unsere Kunden buchen so nur eine Kampagne, die auf diversen Kanälen mit dem jeweiligen Targeting ausgespielt wird. Mit diesem Ansatz schaffen wir eine reichweiten- und engagementstarke Plattform für den Handel, die Kampagnen deutlich effizienter macht.”

Kunden und Use Cases
Kunden, die das Push-Netzwerk von Offerista für geobasierte Kampagnen nutzen, sind Markenhersteller und Händler aus den Bereichen LEH, Fast Food, Mode oder Reifen. Beispielsweise hat Nespresso Filial-Eröffnungen in mehreren Städten mit Push-Kampagnen lokal kommuniziert. Und die Tankstellenkette Esso hat mit einer Kampagne aus Geo- & Interessen-Push den Treibstoff Synergy Fuel bei Nutzern beworben, die in das gewünschte Kundenprofil passen.

Bildmaterial Kampagnen-Beispiel

Über die Offerista Group
Die Offerista Group (www.offerista.com) ist im DACH-Raum der reichweitenstärkste Anbieter für digitales Handelsmarketing. Über eigene Kanäle und ein eigenes Publisher-Netzwerk (z.B. FOCUS Online, MeineStadt und Google) verlängert Offerista die digitale Angebotskommunikation von Händlern Channel-übergreifend. Durch diese einzigartige Kombination kann das Unternehmen mehr als jeden zweiten Verbraucher über Pull- und Push-Maßnahmen lokal ansprechen. Offerista verbindet die Online-Maßnahmen mit der Wirkung im lokalen Geschäft und macht so den Kampagnenerfolg am POS durch Tracking der Store Visits und Kalkulation des Umsatzbeitrags messbar. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Dresden und an Standorten in Berlin, Düsseldorf, Paris und Wien über 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt Offerista Group:
Christian Soult
+49 30 84 71 21 18-85
+49 176 20 06 87 56
csoult@hot-dot.com

Baumarkt-Marketing: Mit digitaler Angebotskommunikation neue Kunden erreichen

Baumarkt-Marketing: Mit digitaler Angebotskommunikation neue Kunden erreichen

Baumarkt-Marketing: Mit digitaler Angebotskommunikation neue Kunden erreichen

  • Digitale Prospekte erreichen Print-Werbeverweigerer und Kunden außerhalb von Verteilgebieten
  • Google ist laut Umfrage Informationsquelle Nr. 1 für Baumarkt-Einkäufe
  • DIY-Käufe im Internet machen Baumärkten immer mehr Konkurrenz
  • Mit Retail Listing sind DIY-Händler online sichtbar und finden Kunden für lokale Märkte
  • Offerista Group zeigt Lösungen für digitales Handelsmarketing beim BHB Kongress am 5. und 6. Dezember in Bonn

Dresden/Berlin, 03. Dezember 2018 – Laut einer Umfrage im Publisher-Netzwerk der Offerista Group, die auf digitales Handelsmarketing spezialisiert ist, erreichen Händler mit digitalen Prospekten andere Leser, als mit Print-Prospekten. Mit 36 Prozent wohnen mehr als ein Drittel der Nutzer außerhalb von Printverteilgebieten, 13 Prozent verweigern die Haushaltswerbung in ihren Briefkästen und 31 Prozent lesen Angebote ausschließlich online, trotzdem sie gedruckte Wochenangebote erhalten. Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group, sagt: “Insbesondere Baumärkte, deren Angebotskommunikation oft noch weitestgehend rein auf Print beruht, können digital neue Kunden erreichen, die nie eine gedruckte Werbung lesen.”

Neben digitalen Prospekten ist für viele Menschen, die Produkte im DIY-Bereich finden möchten, die Online-Suche der erste Schritt. Bei einer Umfrage zum Kaufverhalten im Baumarkt, die von POSpulse in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten e.V. (BHB) unter 916 Smartphonenutzern durchgeführt wurde, gaben 80,5 Prozent an, sich im Internet zu informieren. Nur 39,4 blättern zur Information über DIY-Produkte und -Angebote im gedruckten Prospekt. Bei der Online-Recherche steht mit 67,1 Prozent Google als Informationsquelle für den Baumarkt-Einkauf an erster Stelle. Gefragt nach den Gründen der Informationsbeschaffung gaben 64,6 Prozent fast zwei Drittel den Vergleich von Preisen und Angeboten an. Mit 55,5 Prozent ist die Suche nach Inspirationen erst der zweitwichtigste Grund für die Online-Suche.

DIY-Käufe im Internet machen Baumärkten immer mehr Konkurrenz
Nicht selten münden Suchanfragen im Internet auch in Online-Käufen bei Amazon & Co. Immerhin gab mit 24 Prozent fast ein Viertel der von POSpulse und BHB Befragten an, in den letzten zwölf Monaten Baumarkt-Artikel online gekauft zu haben. Davon hat fast jeder zweite mehr als einmal bei einem Online-Händler zugeschlagen. Auch das aktuelle Customer-Journey-Benchmarking DIY von IFH Köln sieht Baumärkte neben Amazon schlechter positioniert.

Mit Retail Listing bei Google wandeln DIY-Händler die Online-Recherchen in Marktbesuche um
Damit stationäre Baumärkte von vornherein die veränderte Customer Journey für sich beanspruchen und nicht den reinen Online-Anbietern überlassen, müssen sie channel-übergreifend im Netz sichtbar sein. Wie die erwähnte Studie zeigt, ist Google das Einfallstor Nummer eins. Die Offerista Group hat dafür Retail Listing entwickelt, um die aktuellen Wochenangebote von Baumärkten in Google Maps und damit auch in die Google Suche zu integrieren. Dafür verknüpft das Unternehmen die digitalen Prospekte, einzelne Produktangebote oder Coupons der Händler vollautomatisiert mit den jeweiligen Standorten der Märkte. Somit wird lokal die Sichtbarkeit verstärkt, wo die Nutzer sich aufhalten. Bei regional unterschiedlichen Angeboten eines Händlers werden den Usern in der Umgebung nur die dort relevanten Produkte angezeigt. Einzelne Märkte können so auch für besondere Aktionen, wie zum Beispiel Neueröffnungen, gezielt eigene Angebote ausspielen.

Benjamin Thym, Geschäftsführer der Offerista Group, sagt: „Den Fakt, dass die meisten Suchanfragen lokalisierbar sind, sollten stationäre DIY-Händler für sich nutzen und gezielt bei Google ihre Märkte, Produkte und Angebote sichtbar machen. Ziel von Retail Listing ist es, die Online-Nutzer zu Filial-Kunden zu machen und Kundenfrequenzen und Umsätze zu erhöhen.“ Mit einer zusätzlichen optimierten Präsenz auf diversen relevanten Online-Kanälen sprechen Baumärkte neue Kunden an und erhöhen gleichzeitig für bestehende Kundenbeziehungen die Bindung für ihre Marke.

Die Offerista Group beim BHB-Kongress am 5. und 6. Dezember in Bonn
Lösungen für das digitale Handelsmarketing von morgen präsentiert Offerista im Rahmen der Breakouts / Session-Hopping / Roundtables am zweiten Kongresstag. Der Geschäftsführer Benjamin Thym stellt am 6.12. im Programm um 10 Uhr das Unternehmen vor und spricht zur Digitalisierung von Printprospekten. Ab 11 Uhr spricht er stündlich über die Disruption des Printprospektes.
Benjamin Thym steht an beiden Tagen für Pressegespräche zur Verfügung. Schicken Sie Ihren Terminvorschlag gerne auch kurzfristig an PR@Offerista.com.

Whitepaper für digitales Handelsmarketing von Baumärkten
Weitere für Baumärkte relevante digitalen Kanäle inklusive Checkliste haben wir in unserem aktuellen Whitepaper zusammengestellt. Interessierte können dieses kostenlos per E-Mail an PR@Offerista.com bestellen.

Über die Offerista Group
Die Offerista Group (www.offerista.com) ist im DACH-Raum der reichweitenstärkste Anbieter für digitales Handelsmarketing. Über eigene Kanäle und ein eigenes Publisher-Netzwerk (z.B. FOCUS Online, MeineStadt und Google) verlängert Offerista die digitale Angebotskommunikation von Händlern Channel-übergreifend. Durch diese einzigartige Kombination kann das Unternehmen mehr als jeden zweiten Verbraucher über Pull- und Push-Maßnahmen lokal ansprechen. Offerista verbindet die Online-Maßnahmen mit der Wirkung im lokalen Geschäft und macht so den Kampagnenerfolg am POS durch Tracking der Store Visits und Kalkulation des Umsatzbeitrags messbar. Das Unternehmen beschäftigt am Hauptsitz in Dresden und an Standorten in Berlin, Düsseldorf, Paris und Wien über 100 Mitarbeiter. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt Offerista Group:
Christian Soult
+49 30 84 71 21 18-85
+49 176 20 06 87 56
csoult@hot-dot.com

Logos & Bildmaterial