Die Wünsche des Kunden im stationären Einzelhandel

Aufregende Erlebnisse und neue Erfahrungen: Der Kunde von heute möchte nicht mehr “einfach nur shoppen” gehen, sondern etwas dabei erleben.
Durch einen Erlebniseinkauf wird der Alltag bereichert und der Point of Sale wird zum Point of Experience.

In Store Experience

Die Entwicklung seiner Zielgruppe kann sich der stationäre Handel zum Vorteil machen und beim Verkauf verstärkt auf physische und digitale Erlebnisse und Erfahrungen vor Ort setzen.

Ein gut beratener Kunde ist kaufbereiter und die persönliche Komponente durch eine serviceorientierte Beratung kann das Internet nicht ersetzen.

Obwohl die “Online-Riesen” Amazon und Ebay mit kostengünstigen, vielfältigen Angeboten und einfachen Zahl- und Versandoptionen locken, wird der stationäre Einzelhandel in der Zukunft Bestand haben: Fast neunzig Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes macht er aktuell noch aus. (Quelle: zukunftdeseinkaufens.de)

Eine aktuelle Studie (Yatego Local – Fittkau & Maaß Consulting) stellt die Stärken des Online-Handels und des stationären Einzelhandels gegenüber, die prozentual ausgewertet wurden.

 

Stärken des Onlinehandels:

  • Breites Sortiment (70 %)
  • Einfache Erreichbarkeit (59 %)
  • Preisgünstige Waren (58 %)
  • Ein Plus an Produktinformationen (50 %)

Stärken des stationären Einzelhandels:

  • Beratung (64 %)
  • Einkaufserlebnis (53 %)
  • Leichter Umtausch (49 %)
  • Schnelle Verfügbarkeit der Waren (48 %)
  • Besserer Service (42 %)

Spielen Sie die Stärken des stationären Ladengeschäfts aus und nutzen Sie den Onlinehandel und digitale Werbemaßnahmen für Ihr stationäres Geschäft. 

Eine Case Study mit POCO zeigt, dass es dem stationären Handel möglich ist, durch digitales Handelsmarketing mit Querverlinkungen zu Produkten die Besucherrate der Läden deutlich zu steigern. Ein potenzieller Käufer wird so entlang der Customer Journey durch Crosschannel-Maßnahmen bis hin zur Kaufentscheidung im Store begleitet und ist empfänglicher für späteres Remarketing.

“Die Omnichannel-Messung sollte jeder Einzelhändler mit lokalen Geschäften und Online-Shops machen. Es lieferte uns wertvolle Informationen, um Entscheidungen und das Verhalten unserer Kunden besser verstehen zu können.” – Katja Frank, Performance Marketing Managerin

 

Customer first

  • Was sind die Wünsche des Kunden? 
  • Wie holt man den Kunden am Touchpoint “Filiale” ab? 
  • Was sind seine Erwartungen an den stationären Einzelhandel? 
  • Wie kann die Filiale eines Geschäfts einen überzeugenden “Point of Experience” für den Kunden kreieren?  

 Längerfristig muss sich der stationäre Handel einladender und individueller gestalten und dem Kunden dabei Gründe zum Verweilen im Geschäft bieten.Eine erlebnisorientierte Gestaltung – wie z.B. eine kleine Café-Theke oder “Probierecke” im Store –  kann dazu beitragen, dass der Kunde beim Einkauf positiv überrascht wird. 

Zukunftdeseinkaufens.de hat weitere interessante Faktoren unter dem Artikel “Der dritte Ort” zusammengefasst.