we provide fake rolex online store here!

UNTERNEHMEN

Corporate Media

Pressebereich der Offerista Group Austria

Als kompetentes Retail Marketing Network erreicht die Offerista Group Austria monatlich eine Million Verbraucher und verhilft dem stationären Handel zu mehr Ladenbesuchen durch digitale Angebotskommunikation.

Ihre Ansprechpartnerin

Raffaela Pillitsch | B2B Marketing Manager

+43 664 88581369
raffaela.pillitsch@offerista.at

Pressemitteilungen

Hybrid, sozial, nachhaltig: Fünf Strategie-Trends für die Zukunft des Handels

Hybrid, sozial, nachhaltig: Fünf Strategie-Trends für die Zukunft des Handels

Hybrid, sozial, nachhaltig: Fünf Strategie-Trends für die Zukunft des Handels

 

 

Wien, 10.Mai 2021  Pandemiebedingt nimmt der Strukturwandel im Handel deutlich an Fahrt auf. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Handelsforschung beschleunigt er sich derzeit um etwa sieben bis acht Jahre. Das IFH spricht von einem „Coronaturbo“. Die Folge: Händler müssen noch schneller auf geänderte Kundenbedürfnisse reagieren. Benjamin Thym, Gründer und CEO des Retail Marketing Networks Offerista Group, beleuchtet fünf Strategie-Trends, die Händler für sich prüfen sollten. „Es gibt kein Patentrezept, sondern vielmehr die Notwendigkeit, viele Strategien rasch und gut zu erproben und somit die Krise auch als Chance zu nutzen“, erklärt Benjamin Thym.

  1. Hybrid-Shopping bleibt – der Online-Anteil wächst

Der stationäre Handel ist nicht tot und wird auch in Zukunft nicht verschwinden. Drei von vier österreichischen Konsumenten (75 Prozent) vermissen es laut einer Studie von Offerista während der Pandemie, vor Ort im Laden einzukaufen – in erster Linie, weil ihnen das Kauferlebnis im Store aber auch das Anschauen und Anprobieren von Produkten fehlt. Der damit verbundene Umsatzrückgang hat für viele stationäre Geschäfte dramatische Konsequenzen, sie müssen sich komplett wandeln – innovativer, digitaler und serviceorientierter werden. Bisher rechnete das IFH Köln mit einem Online-Anteil am Handel von bis zu 22 Prozent bis 2030. Nun werden diese „Vor-Corona-Prognosen“ insgesamt bis zu acht Jahre früher eintreten.[1] Doch nicht alle Händler brauchen künftig Online-Shops, allerdings sollten sie im Netz mit ihrer Marke und ihren Angeboten präsent sein – mit einer Website, über Social Media, digitale Werbeformate oder Bewertungen. Stichwort Omni-Channel. Durchschnittlich brauchen Konsumierende nämlich sechs Kontrapunkte bis zum Kauf.[2]

  1. Kundenerlebnisse gewinnen an Bedeutung

Das normale Konsumverhalten ist durch die eingeschränkten Möglichkeiten in der Corona-Krise gestört. Der Wunsch nach besonderen Einkaufserlebnissen, die Experience Economy, wird dadurch langfristig an Bedeutung gewinnen. Jeder Ausflug zum Shopping in die Innenstadt wird dann zu einer bewussten Entscheidung der Konsumierenden. Der Wert des Einkaufens und des physischen Erlebnisses nimmt zu. Dabei werden jene Händler und Marken gewinnen, die ein herausragendes und konsistentes Kundenerlebnis offline wie online bieten. Die Customer Experience wird ein noch stärkerer Wettbewerbsvorteil, wenn sich Produkte immer ähnlicher, der Preiswettbewerb immer härter und Märkte immer transparenter werden.

  1. Chancen durch Kooperationen und Marktplätze

Erst kürzlich hat das Modeunternehmen C&A Aufsehen damit erregt, nun auch über Zalando zu verkaufen, um von der Reichweite des bekannten Online-Modehändlers zu profitieren. Händler sollten tatsächlich dort sichtbar sein und ihre Produkte anbieten, wo sich ihre Kunden bewegen. Denn sind sie es nicht, profitieren andere. Warum also nicht sowohl die eigene Plattform stärken als auch parallel Marktplätze und Retail-Media-Angebote nutzen? Immer mehr Händler werden zukünftig ihre Kundenkontakte monetarisieren, wie beispielsweise Intersport, die Werbeflächen in den Online-Kanälen und auf den Flächen der Händler vor Ort zur Vermarktung anbieten, auch für branchenfremde Unternehmen. Auch hier gilt der Omnichannel-Ansatz, um mehr Sichtbarkeit, Reichweite und neue Zielgruppen zu erreichen.

  1. Social Shopping ist auf dem Vormarsch

Die Pandemie treibt das Social Shopping voran. Dabei werden zwei Dinge verknüpft, die den Menschen in dieser Zeit so fehlen: der Austausch miteinander und das Einkaufen. Über Social-Shopping-Apps oder Social-Media-Plattformen wie Instagram kann digital und auch live zusammen mit Freunden oder anderen Fans einer Marke eingekauft werden. Knapp ein Drittel der Deutschen hat schon einmal über Social-Media-Kanäle Produkte bestellt. Während der Corona-Krise haben neun Prozent dies entweder das erste Mal oder verstärkt getan (Greven Medien/YouGov, 2020[3]). Social Shopping bietet weitere wichtige Touchpoints mit den Konsumierenden, auf die Marken und Händler künftig setzen sollten.

  1. Nichts geht mehr ohne Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist kein Trend mehr, sondern eine gesetzte Richtung, in die sich Produkte, Verpackungen, Logistik und das Handelsmarketing mittelfristig bewegen müssen. Selbst traditionelle Artikel wie Zahnbürsten aus Plastik werden heute hinterfragt. Dasselbe gilt für auch für klassische Werbeformen wie dem gedruckten Prospekt, für das es bereits smarte digitale Alternativen gibt. Und diese werden auch von Konsumenten begrüßt. 62 Prozent der österreichischen Verbraucher informieren sich heute häufiger über Angebote des Handels auf digitalen Kanälen, wie Websites, Apps und Social Media, als noch vor einigen Jahren. Und für 70 Prozent hat die Digitalisierung der Angebotskommunikation das Print-Prospekt ersetzt, so eine weitere Zahl aus der Studie zu Informationsverhalten bei Aktion & Angebotskommunikation im Handel.

[1] https://www.ifhkoeln.de/der-coronaturbo-geschaeftsaufgaben-und-onlinewachstum-im-zeitraffer/

[2] https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/purchase-journey-der-deutsche-braucht-sechs-touchpoints-bis-zum-kauf-172577#:~:text=Im%20Schnitt%20macht%20das%205,dafür%20gleich%209%2C3%20Touchpoints

[3] https://www.greven.de/pm-einkaufen-auf-socialmedia

 


Über Offerista Group Austria Offerista Group Austria ist der Experte für Handelsmarketing, der dem stationären Handel zu mehr Geschäftsbesuchen durch digitale Angebotskommunikation verhilft. wogibtswas.at ist Österreichs größtes Aktionsportal. Jedoch geht mittlerweile das Leistungsspektrum weit darüber hinaus. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für ihren Online Auftritt zu bieten. Im Jahr 2018 wurde wogibtswas.at zu 100 Prozent von der Offerista Group übernommen. Im August 2020 erfolgte die Namensumbenennung in Offerista Group Austria. wogibtswas.at bleibt als eigene Marke für das B2C-Portal bestehen.

Mehr unter www.offerista.com/at

Über die Offerista Group Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Offerista gehört zu den drei Initiatoren der 2021 ins Leben gerufenen „Initiative Digitale Handelskommunikation“ (kurz IDH).  Ziel der Gattungsinitiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

 

Pressekontakt

Dr. Alexandra Vasak, Reiter PR
Praterstraße 1 | weXelerate Space 12 | 1020 Wien
Tel.: +43 699 120 895 59
alexandra.vasak@reiterpr.com

Offerista kooperiert mit internationaler Einkaufslisten-App Listonic

Offerista kooperiert mit internationaler Einkaufslisten-App Listonic

Offerista kooperiert mit internationaler Einkaufslisten-App Listonic

Offeristas Native-Network wurde wieder größer. Mit der internationalen Einkaufslisten App Listonic konnte ein weiterer Partner gewonnen werden. Ab sofort ist die Integration in sechs Ländern möglich.

 

 

Wien, 6.Mai 2021 Die Offerista Group kooperiert mit der internationalen Einkauflisten App Listonic und erweitert damit das eigene Native-Network. Inhalt dieser Partnerschaft ist eine Display-Zusammenarbeit. Konkret bedeutet das, dass Offerista den Händlern exklusive Anzeigenplatzierungen direkt in der Listonic App anbieten kann. Ab Mai 2021 ist die Integration in Listonic für sechs Länder möglich. Neben Österreich und Deutschland geht dies ebenso in Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn. Weitere, wie beispielsweise die Schweiz, sind geplant. 

Mit Listonic – der intelligenten Einkaufsliste – können nicht nur Listen erstellt und verwaltet werden, sondern diese auch mit Freunden und Familie geteilt werden. Alle Änderungen werden gespeichert, so dass jederzeit ein Zugang zur Einkaufsliste möglich ist und so Preise und Mengen einfach und schnell hinzugefügt werden können. Listonic ist mit zehn Millionen Downloads weltweit und zehn Millionen Produkten, die jeden Monat zu den Listen hinzugefügt werden, bereits seit über zehn Jahren einer der führenden Anbieter. Verfügbar ist Shoppingliste bereits in mehr als 35 Sprachen. Listonic ist eine der best bewertesten Einkaufslisten-Apps auf Android.

„Die Kooperation mit Listonic ist ein weiterer Schritt des strategischen Ausbaus unseres Native-Networks. Denn wir sind ständig bestrebt, unseren Kunden noch mehr Möglichkeiten zu bieten, ihre Zielgruppen besser zu erreichen. Mit der neuen Partnerschaft bieten wir nicht nur zusätzliche Reichweite, sondern den Händlern die Möglichkeit genau dort präsent zu sein, wo ihre Kunden den Einkauf planen. So schaffen wir es gemeinsam, die Konsumenten noch neugieriger auf die Produkte unserer Kunden werden zu lassen und noch mehr in die Filialen zu locken. Denn wir unterstützen unsere mittlerweile über 1.600 internationale Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen durch intelligentes Marketing“, sagt Benjamin Thym, CEO der Offerista Group.

„Die Nutzer der Listonic Einkaufsliste sind über die ganze Welt verteilt. Wir ermöglichen es Werbetreibenden, die Kaufentscheidungen von Menschen zu beeinflussen. Marketer erreichen so die Kunden in den ganz entscheidenden Momenten der Planung ihres Einkaufs. Offerista ist ein idealer Partner für Listonic. Wir bedienen die gleichen Kunden, aber wir haben das bisher in verschiedenen Ländern gemacht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in Deutschland, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechien und Ungarn. Denn gemeinsam werden wir die Verkaufszahlen unserer Marketer in den Himmel heben“, so Kamil Janiszewski, Chief Revenue Officer & Mitbegründer von Listonic.

 

 


Über Offerista Group Austria Offerista Group Austria ist der Experte für Handelsmarketing, der dem stationären Handel zu mehr Geschäftsbesuchen durch digitale Angebotskommunikation verhilft. wogibtswas.at ist Österreichs größtes Aktionsportal. Jedoch geht mittlerweile das Leistungsspektrum weit darüber hinaus. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für ihren Online Auftritt zu bieten. Im Jahr 2018 wurde wogibtswas.at zu 100 Prozent von der Offerista Group übernommen. Im August 2020 erfolgte die Namensumbenennung in Offerista Group Austria. wogibtswas.at bleibt als eigene Marke für das B2C-Portal bestehen.

Mehr unter www.offerista.com/at

Über die Offerista Group Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Offerista gehört zu den drei Initiatoren der 2021 ins Leben gerufenen „Initiative Digitale Handelskommunikation“ (kurz IDH).  Ziel der Gattungsinitiative ist es, das Thema digitale Handelskommunikation als zukunftsweisenden Industriezweig breiter in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

Über Listonic Ein mobiler Publisher, der sich auf Shopping-, Lifestyle- und Gesundheits-Apps spezialisiert hat, wobei die größte App eine Einkaufsliste für Lebensmittel ist. Listonic arbeitet mit Werbetreibenden aus verschiedenen Branchen zusammen, darunter Einzelhandel, CPG, Finanzen und Automobil. Durch Listonics Medienbeteiligungen haben Werbetreibende (von Fortune 500 bis hin zu lokalen Unternehmen) einen Einfluss auf die Kaufentscheidungen der Kunden. Die Apps erreichen Kunden auf ihrem Weg zum Kauf. Marken werden dort angezeigt, wo Kunden einen Einkauf planen oder einkaufen gehen.

Die Einkaufslisten-App von Listonic wurde bereits über 10 Millionen Mal heruntergeladen und ist in den 35+ beliebtesten Sprachen der Welt verfügbar. Von den Nutzern für ihre Bequemlichkeit geliebt, von Kritikern für herausragenden Nutzen und Liebe zum Detail ausgezeichnet. Das 2009 in Polen (Europa) gegründete Unternehmen wird bis heute von seinen Gründern geführt: Filip Miłoszewski, Piotr Wojcicki und Kamil Janiszewski. Listonic ist hauptsächlich in Europa und in den USA tätig. https://listonic.com/

Pressekontakt

Dr. Alexandra Vasak, Reiter PR
Praterstraße 1 | weXelerate Space 12 | 1020 Wien
Tel.: +43 699 120 895 59
alexandra.vasak@reiterpr.com

Offerista bringt eine innovative Form des digitalen Flugblatts auf den Markt

Offerista bringt eine innovative Form des digitalen Flugblatts auf den Markt

Offerista bringt eine innovative Form des digitalen Flugblatts auf den Markt

Offerista hat das digitale Prospekt neu gedacht und weiterentwickelt. Entstanden ist Offerista Discover. Die zeitgemäße Antwort auf statische PDF-Flugblätter. Eine Darstellungsform lokaler Produktstreams, die zum Stöbern einlädt. Die Stärken und Vorteile von Offerista Discover konnten bereits unter Beweis gestellt werden.

Wien, 22. April 2021 – Es gibt so vieles, was gegen das klassische Flugblatt spricht: Die Flugblattleser werden weniger, die Verweigerer hingegen mehr, die Distributionskosten steigen und die Reichweiten der Trägermedien schwinden. Das PDF ist toll, hat aber auch so seine Schwächen. Der Content ist eigentlich für offline gemacht. Denn bisher wird das Print Prospekt digital 1:1 gespiegelt. Daher kann es nicht personalisiert werden und ist auch nicht SEO-freundlich. Offerista hat das nun zum Anlass genommen, einen Schritt weiter zu gehen und hat das PDF weiterentwickelt, um so die Vorteile der digitalen Kanäle bestmöglich nutzen zu können. Somit hebt Offerista die digitale Angebotskommunikation auf das nächste Level.

Offerista Discover: Schafft Engagement, erfasst Erkenntnisse, generiert neue Kampagnen

Discover ist eine innovative Form des digitalen Prospekts. Das herkömmliche digitale PDF wird durch Offerista Discover viel beweglicher und bietet großen Spielraum für wechselnde Produkte, Aktionen und Informationen. Diese können bei Bedarf ganz einfach und schnell im Feed ausgetauscht werden, da Discover jederzeit optimierbar ist. Denn Angebote, Bestände und Verfügbarkeiten können sich schnell ändern und so kann man diese gleich anpassen oder austauschen. Und die Kunden können – so wie es im Netz gewohnt sind – einfach auf die Produkte, die sie interessieren, klicken, erhalten alle Informationen und gelangen auf Wunsch auch in den Online-Shop. Discover ist eine Microsite, die überall integriert werden kann, beispielsweise auch auf Händlerwebsites. So kann Discover als zentrale Landingpage im Digitalmarketing eingesetzt werden, die alle Channels miteinander vernetzt und es ermöglicht, lokale Angebote zielgerichteter auszuspielen – verbunden mit intelligentem Targeting.

Die Kunden erreicht man mit Discover personalisiert mit den richtigen Aktionsangeboten und erhöht so die Effizienz seiner digitalen Kampagnen. Offerista Discover bietet die Möglichkeit unabhängig vom Prospekt und plattformübergreifend die Angebote sichtbar zu machen. Für all jene, die kein Prospekt-PDF haben, aber dennoch Ihre Aktionsangebote bewerben wollen, ist das mit Offerista Discover auch möglich, denn Offerista kümmert sich um alles. Ob mittels Datenfeed oder über ein herkömmliches Prospekt-PDF – Offerista extrahiert die Angebote und erstellt einen dynamischen Datenfeed, der zusätzlich mit Kampagnenbildern, Videos, Gifs oder anderen Inhalten angereichert werden kann. Interaktive Prospekte werden so möglich. Auch die dynamische Aktualisierung mitten in einer Kampagne wird so machbar.

 

EP: setzt mit Discover auf Regionalität und Flexibilität

Nach vielen Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit mit Offerista Group Austria (bzw. wogibtswas.at) entschied sich die Elektro Fachhandelskooperation EP: für Offerista Discover. Gerade in Zeiten von Corona sollte die Zielgruppe mit digitalen Werbemitteln zu einem Ladenbesuch in ihrer Nähe motiviert werden oder auch – in Lockdown-Zeiten – in den Online-Shop gelangen, um dort den Wunschartikel gleich direkt zu kaufen. So konnte das vielfältige Sortiment regional noch gezielter platziert werden und im Internet konnte man genau dort präsent sein, wo sich der Kunde inspirieren lässt. Aktuelle Produkte und Aktionen wurden ganz einfach und schnell im Feed ausgetauscht. Diese Beweglichkeit macht sich auch bei der Performance bemerkbar.

Die Ergebnisse

Nach detaillierter Auswertung des AB-Tests konnte sich EP: über einen deutlichen Kampagnenerfolg freuen. Dazu wurde parallel zum Discover-Format in einer dreimonatigen Testphase auch die Performance eines herkömmlichen digitalen (unbeweglichen) PDF-Prospekts beobachtet und analysiert. Gegenüber dem herkömmlichen digitalen Prospekt wurde im Discover-Format eine verlängerte durchschnittliche Verweildauer von +15 Prozent gemessen. Das zeigt, dass die kundengerechte Aufbereitung von Produktwerbung eine wichtige Rolle bei der Angebotskommunikation spielt. Das wird auch sichtbar bei der Click-CTR, die während der Kampagnenzeit auf bis zu 1,9 Prozent gesteigert werden konnte.[1]

Wie am Beispiel EP: gezeigt werden konnte, liegen die Vorteile ganz klar auf der Hand. Durch die steigende CTR ist die bessere Ausspielung von Omnichannel-Kampagnen möglich, also die ideale Kombination einer Verkaufszahlen-Steigerung in lokalen Stores als auch online.  Discover liefert Einblicke in das Interesse von Angeboten und Produkten. Es generiert mehr Nutzer, mehr Produkt Enagagements – Produkt Clicks, Swipes, Merkzettel und Clickouts. Und die User verbringen mehr Zeit im Prospekt. Tiefgreifende, wiederverwendbare Kampagnen-Insights (wie Produktdaten, Engage, Stories, Videos, etc.) können in weiteren Kampagnen eingesetzt werden, um so die Kampagnenleistung zu maximieren. Discover macht individuelle Angebotskampagnen, die auf verschiedenen Channels ausgespielt werden können und dadurch Budget und Channel-Silos endgültig aufheben, möglich.

„Mit Offerista haben wir schon seit 5 Jahren einen vertrauensvollen Partner für das digitale Handelsmarketing mit lokalem Bezug an unserer Seite. Viele (neue) digitale Lösungen unterstützen uns dabei, unsere Zielgruppe zu erreichen und den Umsatz zu sichern. An Offerista Discover hat uns besonders gut gefallen, dass wir unsere Werbung kundengerecht und flexibel aufbereiten konnten. Wir hatten die Möglichkeit, genau dort zu werben, wo sich unsere Kunden aufhalten – im Internet. Die Messbarkeit des Erfolgs spricht für sich,” so Wolfgang Leutner, Leitung E-Commerce bei EP Austria.

„Die Zukunft des Handelsmarketings ist dynamisch. Mit Offerista Discover ist es uns gelungen, dass unsere Kunden in einer Angebotswelt ganz ohne das klassische Flugblatt noch beweglicher werden. Offerista Discover ist der Allrounder für personalisiertes Handelsmarketing“, so Oliver Olschewski, Geschäftsführer der Offerista Group Austria.

Und 2021 wird es voraussichtlich bei EP: keine unbeweglichen PDFs mehr geben.

Zum Reinblättern: https://www.wogibtswas.at/c/72750-ep-electronicpartner-flugblaetter

Ein Video dazu gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=3PDWJuFLtqs

[1]Prospekt/PDF 0,5-1,5 %, Benchmark Google ~0,46 %.

Top Retail Tech Solution Provider

Die Offerista Group wurde im Dezember 2020 vom renommierten US-Wirtschaftsmagazin Retail CIO Outlook mit dem Award „Top Retail Tech Solution Provider in Europe 2020“ ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhalten jene Unternehmen, deren Lösungen seitens des Magazins Retail CIO Outlook als besonders innovativ, marktrelevant, zukünftig als marktbeeinflussend angesehen werden und die Retail Tech-Lösungen bereitstellen, die Auswirkungen auf die Branche haben. Mehr dazu und eine Stellungnahme von Oggy Popov, CEO von Offerista CEE, gibt es im Printmagazin oder Online.

Über Offerista Group Austria 

Offerista Group Austria ist der Experte für Handelsmarketing, der dem stationären Handel zu mehr Geschäftsbesuchen durch digitale Angebotskommunikation verhilft. wogibtswas.at ist Österreichs größtes Aktionsportal. Jedoch geht mittlerweile das Leistungsspektrum weit darüber hinaus. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für ihren Online Auftritt zu bieten. Im Jahr 2018 wurde wogibtswas.at zu 100 % von der Offerista Group übernommen. Im August 2020 erfolgte die Namensumbenennung in Offerista Group Austria. wogibtswas.at blieb als eigene Marke für das B2C-Portal bestehen.
Mehr unter www.offerista.com/at


Über die Offerista Group
Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt
Dr. Alexandra Vasak, Reiter PR
Praterstraße 1 | weXelerate Space 21 | 1020 Wien
+43 699 120 895 59
alexandra.vasak@reiterpr.com

Laut Studie: 63 Prozent wollen zu Ostern etwas verschenken

Laut Studie: 63 Prozent wollen zu Ostern etwas verschenken

Laut Studie: 63 Prozent wollen zu Ostern etwas verschenken

Wie steht es dieses Jahr um Ostern? Mit den Schokohasen, Osternestern und den Geschenken? Oder bleibt das Osternest dieses Jahr leer? Offerista Group Austria hat sich diesen Fragen in einer aktuellen Umfrage gewidmet. 

Wien, 23. März 2021 – Offerista Group Austria hat das Kaufverhalten rund um Ostern in der Studie „Ostern in Österreich“ 2021 erhoben. Befragt wurden im Zeitraum von 11. bis 16. März in Österreich insgesamt 1.344 Personen ab 18 Jahren.

 

In Österreich sind auch in diesem Jahr viele Osterhasen unterwegs

Die Mehrheit der Befragten in Österreich (63 Prozent) möchte zu Ostern auch 2021 etwas verschenken. Bei den Frauen werden 69 Prozent in die Rolle des Osterhasens schlüpfen. Bei den Männern sind es mit 58 Prozent etwas weniger, die jemanden beschenken werden. Zeitgleich wurde die Studie auch in Deutschland durchgeführt. Und der Vergleich zeigt: In Österreich ist das Schenken zu Ostern beliebter. Hierzulande wollen 63 Prozent ihren Liebsten zu Ostern ein Präsent machen. In Deutschland sind es im Vergleich nur 48 Prozent.

Kommt dieses Jahr weniger ins Osternest?

Die Mehrheit der Befragten (39 Prozent) plant, genauso viel, wie in den letzten Jahren zu verschenken. Knapp ein Viertel gibt jedoch an, dieses Jahr weniger zu schenken. Am häufigsten werden die eigenen Kinder beschenkt. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) ist als Eltern-Osterhase tätig. Aber wer nun denkt, Ostern ist eher etwas nur für Kinder, weit gefehlt. Denn 32 Prozent – und damit am zweithäufigsten – wollen den Partner oder die Partnerin mit einem Ostergeschenk beglücken. Auch viele Eltern (22 Prozent), aber ebenso auch Nichten und Neffen (15 Prozent) dürfen sich über ein Ostergeschenk freuen. Lediglich ein Viertel gibt an, dass sie zu Ostern niemanden etwas schenken werden.

Und was wird im Osternest drin liegen?

Wenig überraschend, gibt es hier einen klaren Sieger. 60 Prozent der Befragten werden Süßigkeiten, wie Schokolade oder Pralinen, verschenken. Auf Platz zwei folgt das Ei. 41 Prozent der Befragten planen Ostereier in das Osternest zu legen. Jede bzw. jeder Fünfte wird Bücher und Spiele verschenken. Kleidung, Schuhe, Accessoires ist für 17 Prozent eine gute Osterpräsent-Idee. Auch Selbstgekochtes bzw. Gebackenes wird verschenkt, ebenso wie Gutscheine, Sportartikel, elektronische Geräte, Haus- und Gartenartikel oder Möbel- und Einrichtungsgegenstände. Interessant ist die Verteilung hinsichtlich der Geschlechter. Verschenken Frauen deutlich mehr Süßigkeiten, Ostereier sowie Bücher und Spiele, haben Männer bei Sportartikeln und elektronischen Geräten die Nase vorn.

Team Schoko Osterhase oder Team Osterei?

Auf die Frage, was unbedingt im Osternest – Schokohase oder Ei – sein muss, spricht sich eine klare Mehrheit (38 Prozent) für den Schokoladen Osterhasen aus. Für jede Vierte bzw. jeden Vierten heißt es aber nicht, entweder – oder, sondern Schokohase und Osterei sind beide absolutes Must-Have im Osterkorb. Und das Team Osterei schafft es nur auf 15 Prozent.

Wie sieht der Schokohase aus und wo kommt er her?

Den meisten gefällt Lila, gefolgt von Gold. Jede/r zweite Befragte verschenkt einen Osterhasen von Milka. 38 Prozent werden einen Lindt Schokoladenhasen in das Osternest legen. Auf einen Kinder Osterhasen greifen 30 Prozent zurück. Und 17 Prozent wollen einen Hasen einer Discountermarke verschenken.

In Sachen Osterhasenkauf hat ganz klar der stationäre Handel die Nase vorne. Mit 48 Prozent geben die meisten Befragten auf die Frage, wo sie ihre Schokoladen Osterhasen kaufen, an, diese bei Supermärkten wie ADEG, BILLA, MERKUR, MPREIS oder SPAR einzukaufen. Fast genau so populär beim Osterhasen Einkauf sind Discounter, wie HOFER, Lidl oder PENNY. Dort shoppen 42 Prozent der Befragten. Online werden nur 17 Prozent Ihren Schoko Osterhasen einkaufen. 14 Prozent werden dies in den Onlineshops stationärer Händler – wie beispielsweise BILLA, SPAR oder MERKUR – tun.

„Auch wenn dieses Jahr das Osterfest nicht als großes Familienfest ausfällt, wollen doch fast zwei Drittel ihren Liebsten mit Geschenken eine Freude machen. Und die Österreicher bevorzugen Ostern 2021 für ihren Schokohasen-Einkauf ganz eindeutig den stationären Handel. Und auch wenn online geshoppt wird, sind es die die Onlineshops der stationären Händler“, so Oliver Olschewski, Geschäftsführer der Offerista Group Austria.

Die Studie finden Sie hier.

Zeitgleich wurde diese Erhebung auch in Deutschland durchgeführt. Den Pressetext dazu gibt es hier.

Top Retail Tech Solution Provider

Die Offerista Group wurde im Dezember 2020 vom renommierten US-Wirtschaftsmagazin Retail CIO Outlook mit dem Award „Top Retail Tech Solution Provider in Europe 2020“ ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhalten jene Unternehmen, deren Lösungen seitens des Magazins Retail CIO Outlook als besonders innovativ, marktrelevant, zukünftig als marktbeeinflussend angesehen werden und die Retail Tech-Lösungen bereitstellen, die Auswirkungen auf die Branche haben. 

Mehr dazu und eine Stellungnahme von Oggy Popov, CEO von Offerista CEE, gibt es im

Printmagazin oder Online.

Über Offerista Group Austria 

Offerista Group Austria ist der Experte für Handelsmarketing, der dem stationären Handel zu mehr Geschäftsbesuchen durch digitale Angebotskommunikation verhilft. wogibtswas.at ist Österreichs größtes Aktionsportal. Jedoch geht mittlerweile das Leistungsspektrum weit darüber hinaus. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für ihren Online Auftritt zu bieten. Im Jahr 2018 wurde wogibtswas.at zu 100 % von der Offerista Group übernommen. Im August 2020 erfolgte die Namensumbenennung in Offerista Group Austria. wogibtswas.at blieb als eigene Marke für das B2C-Portal bestehen.
Mehr unter www.offerista.com/at


Über die Offerista Group
Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt
Dr. Alexandra Vasak, Reiter PR
Praterstraße 1 | weXelerate Space 21 | 1020 Wien
+43 699 120 895 59
alexandra.vasak@reiterpr.com

Frederick Salesse wird Director of International Sales der Offerista Group

Frederick Salesse wird Director of International Sales der Offerista Group

Frederick Salesse wird director of international sales der offerista group

Die Offerista Group hat mit Februar 2021 eine neue Unit geschaffen: International Sales, um künftig noch internationaler agieren zu können. Sitz der neuen Unit ist Wien. Die neugeschaffene Position des Directors of International Sales der Offerista Group übernimmt der gebürtige Engländer und Wahlwiener Frederick Salesse.

Wien, 23. März 2021 –  In seiner neuen Position verantwortet Frederick Salesse (33) den weiteren Ausbau, die Zusammenführung und Vertiefung aller internationalen Vertriebsaktivitäten. Salesse bringt für diese neu geschaffene Position langjährige Sales-Erfahrung sowie einen internationalen Background mit. Zudem ist er bereits seit fünf Jahren im Vertrieb für Offerista Group Austria (vormals wogibtswas.at) tätig und kennt daher das Unternehmen bestens.

 

Die neue Unit „International Sales“ …

„Die neue Unit ist ein wesentlicher Schritt, um noch internationaler zu agieren“, fasst Salesse die Zielrichtung der neu geschaffenen Abteilung zusammen. Die Offerista Group ist heute bereits in 17 Ländern mit über 1.600 Kunden (vorwiegend Handels- und Herstellermarken) tätig. Als Retail Marketing Network erreicht die Offerista Group monatlich bis zu 39,5 Millionen Verbraucher und verhilft dem stationären Handel zu mehr Ladenbesuche durch digitale Angebotskommunikation. „Diese Marktführerschaft in Europa soll noch wesentlich gestärkt und weiter ausgebaut werden. In der neuen Unit International Sales werden die länderübergreifenden Vertriebsaktivitäten stärker konzentriert und gezielter gesteuert. Ziel ist es, transnationale Angebote zu schnüren und so Händlern digitale Handelsmarketinglösungen zu bieten – unter der Prämisse: Alles aus einer Hand mit einer Ansprechperson. Dadurch sinkt der Aufwand für die Kunden deutlich“, so Salesse.

Sitz der neuen Unit ist am Standort der Offerista Group Austria in Wien, sie untersteht aber direkt der Offerista Group GmbH. Mit Hauptsitz in Dresden und in den weiteren Standorten Berlin, Budapest, Bukarest, Essen, Sofia und Wien beschäftigt die Offerista Group heute mehr als 120 Mitarbeiter.

… mit ihrem neuen Director

Seit Oktober 2016 ist Salesse bereits bei Offerista Group Austria. Gestartet hat er hier als Key Account Manager, mit Juni 2020 wurde er Senior Key Account Manager – eine Funktion, die er bis Jänner 2021 inne hatte. Zu namhaften Kunden, die er in seiner Zeit bei Offerista Group Austria betreute, zählten Hornbach, Media Markt oder Merkur. Vor seiner Zeit bei Offerista war der Vertriebsprofi für das amerikanische E-Commerce Unternehmen Groupon und die internationale Hotelbetriebsgesellschaft Accor tätig. Er studierte Tourismus & Freizeitwirtschaft an der Modul University Vienna und Online-Marketing an der Werbeakademie Wien.

Aber nicht nur seine zehnjährige Sales-Erfahrung zeichnen Salesse für diese Position aus, sondern ebenso auch seine eigenen internationalen Stationen. In England geboren, wuchs er in Deutschland – da seine Mutter aus England und sein Vater aus Frankreich stammte – dreisprachig (Deutsch, Englisch und Französisch) auf, wo er auch einige Jahre lebte. Danach hatte er seinen Wohnort in Paris. Seit nun mehr 15 Jahren – und somit seine längste Station – lebt er in Wien. Auf die Frage, als welche Nationalität er sich eigentlich selbst bezeichnet, gibt es für ihn eine klare Antwort: Europäer.

Top Retail Tech Solution Provider

Die Offerista Group wurde im Dezember 2020 vom renommierten US-Wirtschaftsmagazin Retail CIO Outlook mit dem Award „Top Retail Tech Solution Provider in Europe 2020“ ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhalten jene Unternehmen, deren Lösungen seitens des Magazins Retail CIO Outlook als besonders innovativ, marktrelevant, zukünftig als marktbeeinflussend angesehen werden und die Retail Tech-Lösungen bereitstellen, die Auswirkungen auf die Branche haben. 

Mehr dazu und eine Stellungnahme von Oggy Popov, CEO von Offerista CEE, gibt es im

Printmagazin oder Online.

Über Offerista Group Austria 

Offerista Group Austria ist der Experte für Handelsmarketing, der dem stationären Handel zu mehr Geschäftsbesuchen durch digitale Angebotskommunikation verhilft. wogibtswas.at ist Österreichs größtes Aktionsportal. Jedoch geht mittlerweile das Leistungsspektrum weit darüber hinaus. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für ihren Online Auftritt zu bieten. Im Jahr 2018 wurde wogibtswas.at zu 100 % von der Offerista Group übernommen. Im August 2020 erfolgte die Namensumbenennung in Offerista Group Austria. wogibtswas.at blieb als eigene Marke für das B2C-Portal bestehen.
Mehr unter www.offerista.com/at


Über die Offerista Group
Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt
Dr. Alexandra Vasak, Reiter PR
Praterstraße 1 | weXelerate Space 21 | 1020 Wien
+43 699 120 895 59
alexandra.vasak@reiterpr.com

Handelsverband und Offerista Group Austria sind ab sofort Partner

Handelsverband und Offerista Group Austria sind ab sofort Partner

handelsverband und offerista group austria sind ab sofort partner

Zwei für den österreichischen Handel wichtige Player schließen Partnerschaft: Der Handelsverband Österreich und die Offerista Group Austria.

Wien, 01. März 2021 –  „Das ist die perfekte Ergänzung, die durch die Partnerschaft entsteht. Ist es doch das Ziel beider Seiten, Innovationen und Angebote zu schaffen, die den österreichischen Handel voranbringen“, betonen die beiden Geschäftsführer: Rainer Will vom Handelsverband und Oliver Olschewski von Offerista Group Austria. Auch weisen beide darauf hin, dass es gerade in Zeiten wiederkehrender Lockdowns und deren Auswirkungen auf den stationären Handel wichtig ist, den Handelsstandort Österreich zu stärken.

 

Gemeinsam für den Handel

Zwei langjährige Partner des Handels schließen sich zusammen, um gemeinsam mehr für den Handel zu erreichen – so lässt sich die Partnerschaft kurz zusammenfassen. Der Handelsverband ist als Sprecher und Partner des Handels bereits seit 100 Jahren als freie Interessenvertretung und Innovationsplattform in Österreich aktiv und vertritt dabei die Interessen seiner rund 4.000 Mitglieder in Österreich, die etwa 400.000 Mitarbeiter an 20.000 Standorten beschäftigen. Zusätzlich zu den Mitgliedern sind dem Handelsverband zahlreiche Unternehmen als Partner assoziiert.

Offerista Group Austria ist als Teil der Offerista Group Experte für Handelsmarketing und verhilft dem stationären Handel durch digitale Angebotskommunikation zu mehr Geschäftsbesuchen. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für deren Online Auftritt zu bieten. Das jüngste Produkt ist Offers Unlimited, mit dem sich potenzielle Kunden kanalübergreifend ansprechen lassen. Momentan begleitet und berät Offerista über 1.600 internationale Handels- und Herstellermarken in ganz Europa aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey.

Maßgeschneiderte Angebote für den Handel

Im Zentrum der Partnerschaft steht das Thema Digitalisierung, dessen Relevanz für den Handel in den letzten Monaten deutlich sichtbar wurde. Dieses Thema steht auch im Zentrum aller künftigen gemeinsamen Aktionen. So sind gemeinsame Aktivitäten in sämtlichen Kommunikationskanälen sowie eine Zusammenarbeit im Bereich der Veranstaltungen geplant. Ein Schwerpunkt wird in den Studien und Umfragen liegen. Denn auch hier sind verstärkte Kooperationen geplant, um so für den Handel noch bessere Ergebnisse zu liefern.

Rainer Will: „Unser Ziel ist es, unsere Mitglieder in allen Bereichen zu unterstützen und ihnen ein umfassendes Service zu bieten. Wenn jemand den Handel so gut kennt wie die Marketingexpertinnen und Experten Offerista Group Austria, ist das für beide Seiten eine optimale win-win-Situation, von der auch unsere Mitglieder profitieren.“

„Die letzten elf Monate waren für die gesamte Branche sehr herausfordernd. Offerista Group Austria ist als Retail Marketing Network nicht nur Partner des Handels, sondern uns liegt dieser sehr am Herzen. Gemeinsam mit dem Handelsverband können wir hier künftig noch bessere Synergien erzielen. Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft und auf die künftige Zusammenarbeit“, so Oliver Olschewski.

Top Retail Tech Solution Provider

Die Offerista Group wurde im Dezember 2020 vom renommierten US-Wirtschaftsmagazin Retail CIO Outlook mit dem Award „Top Retail Tech Solution Provider in Europe 2020“ ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erhalten jene Unternehmen, deren Lösungen seitens des Magazins Retail CIO Outlook als besonders innovativ, marktrelevant, zukünftig als marktbeeinflussend angesehen werden und die Retail Tech-Lösungen bereitstellen, die Auswirkungen auf die Branche haben. 

Mehr dazu und eine Stellungnahme von Oggy Popov, CEO von Offerista CEE, gibt es im

Printmagazin oder Online.

Über Offerista Group Austria 

Offerista Group Austria ist der Experte für Handelsmarketing, der dem stationären Handel zu mehr Geschäftsbesuchen durch digitale Angebotskommunikation verhilft. wogibtswas.at ist Österreichs größtes Aktionsportal. Jedoch geht mittlerweile das Leistungsspektrum weit darüber hinaus. Mit innovativen technischen Lösungen wird das Produktportfolio immer weiter ausgebaut, um den Kunden allumfassende Lösungen für ihren Online Auftritt zu bieten. Im Jahr 2018 wurde wogibtswas.at zu 100 % von der Offerista Group übernommen. Im August 2020 erfolgte die Namensumbenennung in Offerista Group Austria. wogibtswas.at blieb als eigene Marke für das B2C-Portal bestehen.
Mehr unter www.offerista.com/at


Über die Offerista Group
Als Shopper Marketing Network bietet die Offerista Group GmbH individuell ausgerichtete, digitale Lösungen für standortbasiertes Angebots- und Filialmarketing. Mit Cross-Channel Kampagnen werden Werbebotschaften reichweitenstark über verschiedene nutzerrelevante Kanäle transportiert. Marken können Konsumenten so neugierig auf Produkte machen und sie in ihre Filialen locken. Mit einem Team von mehr als 120 Mitarbeitern in Europa begleitet und berät Offerista Handels- und Herstellermarken aus allen Branchen kanalübergreifend entlang ihrer Customer Journey. Zusätzlich zum Hauptsitz in Dresden zählen Berlin, Essen, Wien, Sofia, Budapest und Bukarest als weitere Standorte. Geschäftsführer sind Tobias Bräuer und Benjamin Thym.

Pressekontakt
Dr. Alexandra Vasak, Reiter PR
Praterstraße 1 | weXelerate Space 21 | 1020 Wien
+43 699 120 895 59
alexandra.vasak@reiterpr.com